Probleme - Bienenkisten-Forum https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/board/?board=39 <![CDATA[Lärm in den Wintermonaten am Bienenstand]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/5028/l-rm-in-den-wintermonaten-am-bienenstand#dis-post-32231 meine fünf Bienenvolker stehen auf meinem Grundstück direkt neben einer hohen Hecke.Die Hecke ist ca. 2 Meter breit.Hinter der Hecke befindet sich ein großer Parkplatz dort wurde letzten Sommer ein großes Einkaufsgebäude gebaut.
Es werden ab 2019 Oktober bis Januar neue Parkplätze angelegt,
direkt hinter der Hecke ca. 3 Meter neben meinen Bienen .
Es wird gebaggert und mit Rüttelplatten der Boden verdichtet.Meine Sorge ist ,daß die Bienen durch die Unruhe gestört werden.
Hat jemand schon Erfahrung mit solch einem Problem ?]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/5028/l-rm-in-den-wintermonaten-am-bienenstand#dis-post-32231 Mo, 16 Sep 2019 11:00:56 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/5028/l-rm-in-den-wintermonaten-am-bienenstand#dis-post-32231
<![CDATA[Zander als Klotzbeute...? Wildbau in Zander...]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/5002/zander-als-klotzbeute-wildbau-in-zander#dis-post-32157
wieder vorab die Entschuldigung, dieses Forum für BK-fremde Inhalte zu "missbrauchen", aber die Antworten sind einfach zu gut ;-)

Folgende Situation bei einer Anfängerin, die ohne Kurs einen Kunstschwarm erworben hat, und die mich um Hilfe gerufen hat:
Die Bienen wurden im April in Zanderkästen einlogiert, dabei gleich drei Zargen aufeinandergestellt und nur in der untersten Rähmchen gegeben.
Alle zwei Tage gefüttert (Zuckerwasser 3:2) bis etwa vor zwei Wochen, als der Deckel sich nicht mehr abheben ließ: Die Bienen haben in den oberen beiden Zargen Wildbau errichtet, der voll ist mit Vorräten (sh. Bilder, der Wildbau ist hauptsächlich an der Rückseite der Beute befestigt).

Nun soll die Varroabehandlung stattfinden...

Ich schildere euch mal meine beiden Ideen. Bitte sagt mir mal, was euch dazu einfällt (außer: "Auweja, geht’s eigentlich noch…?!“)

A) Lassen, wie’s ist: Zander als Klotzbeute halten
Varroabehandlung AS mit Nassenheider Verdunster im Rähmchen von oben neben Wildbau (AS hätte aber viel Raum und müsste dann höher dosiert werden?). OS im Winter wird dann aber schwierig bis nutzlos. Anfängerin wird auch im neuen Jahr total überfordert sein.

B) Aufräumen, wieder gangbar machen

Schritt 1
Z3 (oben) lösen, abnehmen und ausräumen (z.b. mit Draht durch Waben zwischen Z2 u. Z3 schneiden, Bienenflucht dazwischen legen, wenn Z3 weitgehend leer, dann abnehmen u Vorräte ggf. für Rückfütterung lagern). Falls ich Kö. irgendwann zufällig sehe (gezeichnet!), dann käfigen und versuchen, sie in Z1 zu bugsieren, ggf. alles von unten ankippen und Käfig zwischen Rähmchen setzen.

Schritt 2
Erste AS-Behandlung von oben über Leerzarge oder neben Wildbau in Z2.

Schritt 3
Z2 von Z1 lösen (m. Draht) und zur Seite stellen, Z1 durchsehen. Falls ich Kö. sehe, in Z1 belassen und Absperrgitter drauf. Darüber frische Zarge mit Rähmchen u. Mittelwänden stellen. Darüber ein Trennschied, dann Z2 mit dem Wildbau ganz oben aufsetzen, damit Brut auslaufen und Honig umgetragen werden kann. Bienen müssten zwar erstmal Zellen auf Mittelwänden ausziehen, aber die Zeit reicht ja noch. Was, wenn Kö. aber in Wildbau sitzt und sich einbildet dort statt ganz unten brüten und den Wintersitz einrichten zu wollen?

Danke für eure Eindrücke, Korrekturen, neue Ideen.

Viele Grüße

Katrin]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/5002/zander-als-klotzbeute-wildbau-in-zander#dis-post-32157 Fr, 16 Aug 2019 08:14:36 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/5002/zander-als-klotzbeute-wildbau-in-zander#dis-post-32157
<![CDATA[Schwarm: Bienen lassen Wachsplättchen fallen statt zu bauen]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4990/schwarm-bienen-lassen-wachspl-ttchen-fallen-statt-zu-bauen#dis-post-32073
ich habe heute die Bienen einer Freundin gesehen, die mir keine Ruhe lassen:

Es handelt sich um einen recht großen Schwarm (geschätzt 2,5kg), der vor 2 Wochen nach einer Nacht Kellerhaft in eine Einraumbeute einlogiert und damals auch gefüttert wurde, danach wohl nicht mehr (bei sehr gutem Trachtangebot).

Die Bienen sitzen recht verteilt in der Kiste, an den Wänden und am Trennschied. Flugbetrieb war jetzt in den Abendstunden sehr sehr mäßig. Das Ohr an der Kiste klangen die Bienen normal: Ein bisschen summen, brummeln, knuspern. Beim Klopfen an die Kiste, haben sie einmal kurz aufgebraust und waren ruhig. Ich hätte eigentlich gesagt: Alles normal, machen lassen.

Wir waren aber neugierig, da sie mir erzählt hatte, dass sehr viele Wachsschüppchen unten in der Beute liegen.

Und tatsächlich: Eine kleine Bautraube baut wahnsinnig langsam winzig kleine Waben, das gesamte Wabenwerk ist gerade vielleicht 1/4 Handball groß.
Die Königin stiftet, es sind Stifte sowie verdeckelte Arbeiterinnenbrut vorhanden, die Menge kann man aber an einer Hand abzählen. Ganz besonders auffällig war aber, dass der Beutenboden tatsächlich zentimeterdick mit Wachsschüppchen bedeckt ist und haufenweise Bienen überall in der Beute Wachsplättchen ausschwitzen und diese scheinbar fallen lassen ohne zu bauen.

In der Beute hängen Rähmchen mit Schiffsrumpf, die mit etwas Wachs bestrichen sind.

Ich habe nun dazu geraten, zu füttern (1:1), da die Bienen ja einen enormen Energieverbrauch haben, der einfach verpufft.

Ich habe euch ein Bild angehängt, um die Lage einzuschätzen und bin gespannt, was euch dazu einfällt.

Vielen Dank für eure Meinung

Katrin


]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4990/schwarm-bienen-lassen-wachspl-ttchen-fallen-statt-zu-bauen#dis-post-32073 Mi, 31 Jul 2019 08:24:35 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4990/schwarm-bienen-lassen-wachspl-ttchen-fallen-statt-zu-bauen#dis-post-32073
<![CDATA[Schimmelbildung verhindern]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4810/schimmelbildung-verhindern#dis-post-31986
Was kann man da vorsorglich tun, um nicht wieder einige Waben im Frühjahr rausschneiden zu müssen?

Grüße
Matthias]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4810/schimmelbildung-verhindern#dis-post-31986 So, 14 Jul 2019 09:50:28 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4810/schimmelbildung-verhindern#dis-post-31986
<![CDATA[Neuer Schwarm inaktiv]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4706/neuer-schwarm-inaktiv#dis-post-30072
Dieses Jahr starte ich erneut durch, diesmal mit 2 Völkern. Ich habe am 08.05. einen leider sehr kleinen Schwarm (ca. 925g) einlogiert, dieser hat auch in den folgenden Tagen fleissig angefangen zu bauen und einzutragen. Am 13.05. Habe ich einen weiteren Schwarm (min. 2kg) einlogiert.
Beiden habe ich ca. 3-4Tage nach dem einlogieren eine Packung Futterteig hineingelegt für regnerische Tage, welche aber weitestgehend ausgeblieben sind. Beim kleinen Volk habe ich zeitgleich das Flugloch mit einem Lochblech verkleinert, damit sie sich im Fall der Fälle besser wehren können.
Nun konnte ich über die Tage hinweg ein reges treiben beim grössen Volk und ein mässiges treiben beim kleineren Volk feststellen, was ich auf den grössenunterschied zurückführte.
Da es gestern 29.05. so heiss war, wollte ich mal nach dem Rechten schauen und musste feststellen das sich beim kleineren Volk eine Traube aussen oberrhalb des Fluglochs gebildet hatte und der Futterteig scheinbar nicht angerührt wurde, während das grosse Volk fleissig am ventilieren war und auch den Futterteig am verputzen ist. Da es kurz drauf anfing zu Gewittern und in strömen zu regnen habe ich es dabei belassen und heute nochmal nachgeschaut. Die Bienen sind wieder alle drinnen und die Fluglochverkleinerung habe ich entfernt.
Nun macht mir folgendes Sorgen:
- Während beim kräftigen Volk ständig Bienen um das Flugloch rumschwirren und stetig mehrere gleichzeitig aufbrechen und heimkehren ist beim kleinen Volk so gut wie gar nichts los, es fliegt gelegentlich mal ein Bienchen los und es kehrt ein Bienchen heim (so im Minutentakt würde ich behaupten)
- Kann auch keinen Polleneintrag mehr feststellen
- Ans Futterteig gehen sie auch heute nicht dran
- Und drinnen scheinen alle lethargisch vor sich hin zu dümpeln, scheint auch nicht so als würden sie weiter bauen. M.E. nach müssten viel mehr von denen ausfliegen...

Könnt ihr mir hierzu folgende Fragen beantworten:
- Kann das tatsächlich nur am Grössenunterschied liegen?
- Ist das Wabenbauen tatsächlich ein Garant dafür das eine Königin vorhanden ist/war?
- was sollte ich eurer Meinung nach tun, erstmal abwarten?

Anbei ein aktuelles Bild wie es gestern bei denen drin aussah. Heute sieht es nicht anders aus ausser das sie sich nicht mehr am Flugloch rum tummeln.

Schöne Grüße, Arian.
]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4706/neuer-schwarm-inaktiv#dis-post-30072 Mi, 06 Jun 2018 10:38:45 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4706/neuer-schwarm-inaktiv#dis-post-30072
<![CDATA[Gift in Mittelwänden? Vorsicht! Unbedingt lesen!]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4501/gift-in-mittelw-nden-vorsicht-unbedingt-lesen#dis-post-28966 Bernhard Heuvel hat im Warre Forum heute eine Warnung rausgegeben und erste Erkenntnisse und Symtome zusammengetragen.
Bitte unbedingt lesen:

http://www.immenfreunde.de/docs/Symptome-Bienenwachs.pdf

gruß
david]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4501/gift-in-mittelw-nden-vorsicht-unbedingt-lesen#dis-post-28966 Mi, 22 Nov 2017 06:11:47 +0100 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4501/gift-in-mittelw-nden-vorsicht-unbedingt-lesen#dis-post-28966
<![CDATA[Wabenabriss]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4358/wabenabriss#dis-post-28637
Eine zentrale Wabe im Brutraum wurde am Boden der Bienenkiste angebaut - und riss daher beim Abnehmen des Bodenbrettes ab. Die Wabe kippte aber nicht um oder war sonstwie beschädigt. Daher setzte ich das Bodenbrett mit der angebauten Wabe wieder ein, in der Hoffnung, dass die Bienen sie wieder am Dachbrett befestigen.

Nun meine Fragen:

1. Ist es tatsächlich so, dass die Wabe an der Abrisskante wieder angebaut wird?

2. Sollte ich die Bienenkiste in den nächsten Wochen geschlossen halten - also auf die Durchsicht nach belegten Weiselzellen verzichten?

3. Sollte ich die betreffende Wabe vor dem nächsten Öffnen vom Bodenbrett lösen, in der Erwartung, dass sie "oben" wieder fest genug angebaut wurde?

Die Bienen sind im Übrigen ruhig wie immer. Der Wabenabriss scheint sie jedenfalls nicht sonderlich zu beeindrucken.

Grüße
Matze]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4358/wabenabriss#dis-post-28637 Do, 17 Aug 2017 07:52:33 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4358/wabenabriss#dis-post-28637
<![CDATA[Räuberei]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4208/r-uberei#dis-post-28128 ich hatte ein schwaches Volk, welches nur ca. 1/3 ausgebaut hatte. Meine letzte Kontrolle war Anfang Dez. 16, da waren noch Bienen in einer Traube in der Kiste. Bei dem schönen Wetter der letzten Tage bemerkte ich erstaunlicherweiße keinen Flugbetrieb. Am vergangenen Sonntag war dann plötzlich "die Hölle" los, vor, in und um meine Kiste. Gestern bemerkte ich, dass es aussah wie "auf einem Schlachtfeld" und meine Bienenkiste ist nun leer. Kann mir jemand sagen, was ich ev. falsch gemacht hatte ? Der Mäuseschutz war noch bis Sonntag früh vor dem Loch, dann hatte ich ihn entfernt. Was mir vor ein paar Wochen aufgefallen war, ist, dass plötzlich eine wässrige, klebrige Masse aus dem Flugloch lief und ich dies nicht sauber entfernt hatte. Was war das für eine Masse und weshalb lief die aus ?
Danke schon mal für Eure Antworten.]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4208/r-uberei#dis-post-28128 Mo, 03 Jul 2017 03:07:58 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4208/r-uberei#dis-post-28128
<![CDATA[Räuberei]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/959/r-uberei#dis-post-27617
wir besitzen seit Anfang Juni 2 Völker, ein starkes K1(es hat alle Wabengassen bis auf 3 seit der Neuansiedlung bebaut) und ein schwächeres K2 (es wurde ungefähr knapp die Hälfte der Bienenkiste bebaut). Da die beiden Völker recht lange gebaut haben, haben wir die Honigernte im größeren Volk erst am ersten Augustwochenende und anschließend bei beiden Völkern die Varroabehandlung durchgeführt. Am Donnerstag (22.08) haben wir die Kisten gewogen: stärkeres Volk - 42 kg abzüglich Leergewicht von 28 kg und schwächeres Volk - 36 kg abzüglich 28 kg Leergewicht. Aufgrund dieser Angaben haben wir am Freitag Abend mit der Fütterung der beiden Völker (die nebeneinander stehen) begonnen.

Am Samstag morgen haben wir eine Kontrolle durchgeführt. In beiden Bienenkisten waren viele Ameisen in den Behältern mit Zucker zu finden, beide Zuckerlösungen (3 zu 2) waren allerdings unangetastet. Heute morgen haben wir eine erneute Kontrolle gemacht und festgestellt, dass beide Zuckerbehälter leer waren.

Nun haben wir allerdings einen Fehler gemacht, der uns leider erst bewusst geworden ist, als das Kind in den Brunnen gefallen war. Wir haben SOFORT neue Zuckerlösungen zubereitet und in die Kisten gestellt, anstatt bis zum Abend zu warten. Nach ca. 1/2 Stunde haben wir extremen Flugverkehr, besonders vor K2, bemerkt. Der Großteil der Bienen flog in die Kiste und nicht heraus. Wir befürchten jetzt, dass K2 beräubert wird. Da das Volk recht klein ist, ist es unserer Meinung nach unwahrscheinlich, dass so viele Bienen auf einmal in die Kiste unterwegs sind, zumal wir so viele Bienen vorher noch nicht an der Kiste gesehen haben.

Als erste Maßnahme haben wir die Zuckerlösungen wieder entfernt, die Eingänge bei beiden Kisten extrem (bis auf ca 3 cm) eingeengt und das Flugloch bei K2 an der Seite offen gelassen, wo die Waben sind. Der Flugverkehr hat etwas nachgelassen, ist aber immer noch erheblich. Im Moment haben wir den Eindruck, dass K1 einigermaßen mit der Situation klar kommt, K2 eher nicht.

Unsere Fragen: Wie sollen wir uns nun verhalten? Was können wir noch tun, um die beiden Völker zu unterstützen und die Räuber loszuwerden?

Vielleicht noch folgende Hinweise, die eventuell wichtig sein könnten:

Bisher hatten die beiden Kisten übrigens schon immer mit Wespen zu kämpfen, die sich vor den Kisten herumgetrieben haben (ca 4-8 Stück). Beim ersten Öffnen der Kiste, um die Zuckerlösung hineinzustellen, haben wir in beiden Kisten 2-3 Wespen gefunden, die gelebt haben.

Wir haben im Hof eine Wand mit wildem Wein, der jetzt fast verblüht ist, aber immer noch extrem viele Insekten aller Art anzieht. Während vor ca. 1 Woche vorwiegend Bienen im Wein gesammelt haben, waren es in den letzten Tagen vorwiegend Wespen.

Die Räuber sind allerdings andere Bienen. An der Anzahl der Wespen vor der Bienenkiste hat sich nichts geändert.

Vor beiden Kisten sind nun "Kämpfe" sowohl zwischen Bienen (vorwiegend) als auch zwischen Bienen und Wespen zu beobachten. Allerdings war dies auch schon in den letzten Wochen zu sehen.

Stulli
]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/959/r-uberei#dis-post-27617 Do, 08 Jun 2017 09:47:26 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/959/r-uberei#dis-post-27617
<![CDATA[Ameisen in der Bienenkiste]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/392/ameisen-in-der-bienenkiste#dis-post-26798 Diese Woche war es endlich soweit, ich haben über den lokalen Imkerverein einen Naturschwarm für unsere 1. Bienenkiste bekommen. Alles hat wunderbar geklappt smiley Einen Tag später habe ich mit dem Füttern von Zuckerwasser begonnen. Leider scheint das Zuckerwasser nicht nur den Bienen zu schmecken, sondern auch Ameisen anzulocken. Sie kommen über das nicht völlig dichtschließende Rückbrett in die Bienenkiste.
Können die Ameisen ein Problem für die Bienen werden? Bzw. gibt es Erfahrungen, wie man die Bienenkiste am besten aufstellt -momentan steht sie auf zwei Paletten - , ausstattet, abdichtet, etc... um einer Ameisenplage vorzubeugen? Nicht, dass die nachher auch noch an den Honig gehen!
Viele Grüße
Maja
]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/392/ameisen-in-der-bienenkiste#dis-post-26798 Do, 27 Apr 2017 07:52:41 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/392/ameisen-in-der-bienenkiste#dis-post-26798
<![CDATA[Die Zusammenarbeit mit dem Imkerverein]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/365/die-zusammenarbeit-mit-dem-imkerverein#dis-post-26643
emk schrieb am 28.05.2013, 09:12
Du musst nicht gleich in einen Imkerverein eintreten. Du musst Deine Bienenhaltung aber bei der Veterinärbehörde melden. Und es ist gut, Kontakt zu den Imkern in der Region zu knüpfen. Von irgendwoher musst Du ja die Bienen bekommen. Das ist in der Regel ein Imker aus der Nachbarschaft. Und es ist wichtig, dass man bei Fragen und Problemen Ansprechpartner vor Ort hat. Die Imkervereine freuen sich i.d.R. über Gäste. Man kann einfach zu den Versammlungen gehen, ohne gleich Mitglied zu werden.

Die meisten Imker haben die Imkerei direkt von einem Imker gelernt (statt aus einem Buch oder "Learning-By-Doing"). Anfänger die sich für die [Bienenkiste/Warré/Top-Bar Hive/eine andere Magazin-Beute als im Verein üblich ist] werden manchmal skeptisch begegnet. Die Ziele sind halt anders und erst wenn alle Parteien das einigermaßen verstehen und akzeptieren kann die Zusammenarbeit usw. meiner Meinung nach gut laufen.

Als Beispiel: das erste was man als Jungimker lernt/hört: man soll mit mindestens 2 Völker anfangen. Das hat klar Vorteile: falls das eine Volk eingeht hat man noch eins, man kann die Entwicklung gut vergleichen usw. Und was spreche dagegen? denkt der traditionelle Imker, Du wirst sowieso auf mindestens 6 Völker aufbauen wollen. Und so weiter. smiley

-Kevin
]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/365/die-zusammenarbeit-mit-dem-imkerverein#dis-post-26643 Do, 20 Apr 2017 12:55:41 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/365/die-zusammenarbeit-mit-dem-imkerverein#dis-post-26643
<![CDATA[Bienengiftallergie der Nachbarin]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3868/bienengiftallergie-der-nachbarin#dis-post-25753
Ich habe im vergangenen Mai vier Schwärme in Bienenkisten auf meinem Wiesengrundstück aufgestellt. Es befindet sich außerhalb von Wohngebiet. Das ist entweder Landwirtschaftliches Mischgebiet oder sogar Freigelände. Nun beschweren sich die Nachbarn, da die Frau unter einer lebensbedrohlichen Bienengiftallergie leide. Seit ich davon gehört habe, versuche ich mich kooperativ zu verhalten und eine gemeinsame Lösung zu finden. Konkret beschweren sie sich über folgende Dinge:
- Ich habe sie nicht vorher um Erlaubnis gefragt
- Die Kisten stehen zu nah am Nachbargrundstück
- Das Vorhandensein und Verhalten der Bienenvölker führt zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Nutzungsmöglichkeit des Grundstücks, da:
- Die Bienen sich massenweise im Stroh aufhalten, in das die Frau immer wieder reingreifen muss (Pferdehaltung)
- Die Bienen sich in großer Zahl auf dem Boden und in einer Hütte, in der Stroh gelagert wird, aufhalten
- Die Bienen in Scharen von 20 Stück Leute (konkret ihre Tochter) verfolgen und an den Hosenbeinen sitzen, wenn sie in ihr Auto einsteigen wollen

Es tut mir wirklich Leid, dass die Frau diese Allergie hat und ich kann Ängste in dem Zusammenhang gut verstehen. Ich verstehe auch, dass man dann etwas emotionaler und vielleicht unsachlicher in der Argumentation wird. Aber ich möchte doch ehrlich behandelt werden, was ich mittlerweile bezweifle.
Anfangs ist mir ein neu eingelaufener Schwarm wieder entflogen. Die Nachbarin meinte, der würde sich unter dem Dach der Futterkammer aufhalten, da "hunderte" Bienen täglich dort ein- und aus fliegen würden. Ich habe sofort versucht, besagten Schwarm zu entfernen, da ich in Absprache mit meinem Imkerlotsen davon ausgegangen war, dass dieses untypische Verhalten vielleicht auf einen halb verhungerten Schwarm zurückzuführen sein könnte. Es gab aber keinen Schwarm. Und ich habe, bei zugegebenermaßen mäßigem bis schlechtem Flugwetter, keine einzige Biene gesehen. Unter dem Wellblechdach hätte auch kein Schwarm Platz.
Das Problem in der Stroh-Lagerungshütte habe ich mir jetzt zwei Mal angeschaut. Die Frau behauptete, es gäbe täglich zig tote Bienen unterhalb des Fensters. Beim ersten Mal habe ich ca. 5 Bienen gesehen. Schwer zu sagen, ob es meine waren. Beim zweiten Mal, zwei Tage später, lagen 3-4 Bienen da, zwischen Mücken und anderen Insekten. Auf meine Frage hin, ob die von heute seien, antwortete sie: "Ich habe heute eigentlich sauber gemacht, also müssten die von heute sein." Die toten Bienen waren dermaßen trocken, dass sie mir fast in den Fingern zerbröselt sind und sie sind z.T. schon halb verfallen. Die waren weder von heute, noch von gestern oder aus den letzten zwei Wochen. Auch bei den vorangegangenen Besuchen auf dem Grundstück bei gutem Wetter und hoher Flugaktivität habe ich selbst noch keine Biene nebenan gesehen. Ich würde mich ja doch gerne mit eigenen Augen von der Problematik überzeugen..

Alles in allem scheint mir das Ganze, wie gesagt, langsam unglaubwürdig.

Die Kisten stehen tatsächlich nahe am Zaun, mit Flugrichtung um ca. 90° dazu versetzt und es befindet sich eine, grob geschätzt, 8m hohe Hecke dazwischen, die die Bienen eigentlich nach oben leiten müsste.

Die Nachbarn verlangen, dass ich die Bienenkisten weiter weg stelle. Wir ihr wohl wisst, ist es aber mehr als schwierig, die Völker jetzt um ein paar Meter umzusiedeln. Grundsätzlich wäre ich dazu bereit, wenn ich wüsste, dass das die Nachbarn beruhigt. Es klingt, als würden sie langsam Rechtsschritte erwägen, obwohl ich versuche, ihnen entgegenzukommen. Das geht ihnen aber nicht schnell genug. Außerdem bin ich unsicher, ob sie sich damit zufrieden geben würden.


Wie schätzt ihr die Lage ein?

]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3868/bienengiftallergie-der-nachbarin#dis-post-25753 Mo, 21 Nov 2016 02:55:22 +0100 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3868/bienengiftallergie-der-nachbarin#dis-post-25753
<![CDATA[Wachsqualität - Wachsverfälschung]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4098/wachsqualit-t---wachsverf-lschung#dis-post-25519
siehe Infobrief

http://bienenkunde.rlp.de/Internet/global/themen.nsf/0/5B300A625864EBCEC1257FD5002FCF0D/$FILE/Infobrief_2016_23.pdf

Auszug: Der Blockwachslachslieferant, der alte Kerzenstummel sammelt und zusammen mit alten Waben in den Sonnenwachsschmelzer gibt, es gibt viele Möglichkeiten und man muss mit Verdächtigungen und vorschnellen Rückschlüssen sehr vorsichtig sein. Bestimmte Länder, wie z.B. China, liefern nahezu immer verfälschtes Wachs

Die eingelötete Mittelwände werden ausgebaut und sobald die Völker beginnen
Honig in den Zellen einzulagern, reißt die Wabe kurz unterhalb des Oberträgers ab und der ganze Zellverband samt Füllung rutscht entlang der Drähte nach unten und baut sich unten
als Wachsknäuel auf.

Beim Lesen kam mir der Beitrag im Forum "Hitzeschäden oder Wabenabriss oder ähnlich" als Gedanke auf

Entweder man vertraut seinem Imkereibedarf oder man stellt mit seinem eigenen Wachs selbst wieder
Mittelwände her.

Viele Grüße
Drohn]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4098/wachsqualit-t---wachsverf-lschung#dis-post-25519 So, 25 Sep 2016 11:32:35 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4098/wachsqualit-t---wachsverf-lschung#dis-post-25519
<![CDATA[Waben abgerissen / Hitzeschaden]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4095/waben-abgerissen-hitzeschaden#dis-post-25498
bei der Hitze Ende August bei uns in Freiburg ist die eine Hälfte der Waben bei meinem dieses Jahr einloggierten Schwarm abgerissen (siehe Bild anbei, das ich von hinten aufgenommen habe).

Die Frage ist, wie ich damit umgehehen soll.

Meine Tendenz ist, vor dem Winter nicht mehr einzugreifen und die Bienen einfach machen zu lassen und erst im Frühjahr einzugreifen. Wobei meine Frage auch dahin geht, was im Frühjahr dann zu tun wäre?
Die Bienen nehmen derzeit weiter gut Futter ab und es scheint Ihnen auch sonst gut zu gehen. Das Volk hatte sich gut entwickelt und ist recht stark.

Ich kann den Boden derzeit eben nicht abnehmen, da die abgerissenen Waben auf den Boden gefallen sind und sich schräg an die Seitenwand lehnen.

Die Oxalsäurebehandlung wird daher mit dem Träufeln nicht gehen.
Frage: kann ich die Oxalsäure auch mit dem Nassenreuter Verdunster einbringen? Oder soll ich die einfach weglasen. Die Varroabelastung war schon vor der ersten Behandlung mit Ameisensäure Anfang August sehr gering(4 Milben bei Puderzuckermethode auf 50 Gramm Bienen). 2. Behandlung mit Ameisensäure habe ich noch nicht gemacht und zögere, da wahrscheinlich gar nicht nötig. Messung ist aber gerade schwierig, da ich nicht so recht weiß, wie ich die Bienen "fangen" soll, um den Test zu machen (Boden kann ich ja nicht abnehmen).

Daher meine Frage an das Forum, wie soll ich mit dieser Situation umgehen.

Vielen Dank für Eure Unterstützung

Thilo
]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4095/waben-abgerissen-hitzeschaden#dis-post-25498 Di, 20 Sep 2016 05:07:32 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/4095/waben-abgerissen-hitzeschaden#dis-post-25498
<![CDATA[Kann man einen Schwarm nach 1 Woche an einem Gebäude noch einfangen?]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/640/kann-man-einen-schwarm-nach-1-woche-an-einem-geb-ude-noch-einfangen#dis-post-23868
ich habe heute erfahren, dass bei uns in der Kirche sich am letzten Freitag auf über 10m Höhe ein Bienenschwarm niedergelassen hat. (Oder könnten es auch Wespen sein? Kann man in der Höhe nicht erkennen.)

Frage: Das ist nun morgen 1 Woche her, d.h. die Bienen bauen sicherlich schon eifrig. Kann man sie jetzt noch einfangen? Was muss man dabei beachten? Ich hörte sie könnten dann hungrig und agressiv sein. Ist etwas bzgl. Kellerhaft und Zufütterung zu beachten?

Sollte ich es angehen, würde ich auf jeden Fall Hilfe der Feuerwehr in Anspruch nehmen (hohe Leiter).

Vielen Dank vorweg,

Philipp]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/640/kann-man-einen-schwarm-nach-1-woche-an-einem-geb-ude-noch-einfangen#dis-post-23868 Mi, 08 Jun 2016 07:05:06 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/640/kann-man-einen-schwarm-nach-1-woche-an-einem-geb-ude-noch-einfangen#dis-post-23868
<![CDATA[Wildbau in der Einraumbeute]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3822/wildbau-in-der-einraumbeute?page=2#dis-post-23690
Ich habe seit einem Jahr eine BK. Läuft alles super. Den daraus hervorgegangenen Naturschwarm konnte ich einfangen und nach einer Nacht Kellerhaft sollte es in die Mellifera ERB gehen.

Dort musste ich dann nach einem Tag recht viele Bienen vom leeren Raum in den Raum mit den Rähmchen fegen. Seit dem ist es dort aber quasi frei.

Nun habe ich heute nachgesehen und leider Chaos: Die Waben sind überall nur nicht am Schiffsrumpf der Rähmchen.
Gebaut wird unter dem Trennschied, unter den Rähmchen und hauptsächlich am Trennschied und der Wand gegenüber; hier wird jeweils "in den Raum" hineingebaut, also die Waben sind seitlich angebracht.

Was tun? Honig hat keine Priorität bei mir. Aber ein völliges Durcheinander ist sicher auch weniger gut.

Die Königin finden und versuchen nochmal die Bienen in die Scharmkiste zu bekommen, um alle Waben wieder zu entfernen? Tut einem ja auch irgendwie weh...

Der Fotoupload hat hier leider nicht geklappt.
Aber hier extern:
https://www.dropbox.com/s/ygik1scattdrw2d/20160519_142652.jpg?dl=0
https://www.dropbox.com/s/8rl3dqryq6ql0rd/20160519_142710.jpg?dl=0
https://www.dropbox.com/s/dbf5i4pzktrsh7e/20160519_142723.jpg?dl=0
https://www.dropbox.com/s/2rursxlzwi3u0dp/20160519_142740.jpg?dl=0]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3822/wildbau-in-der-einraumbeute?page=2#dis-post-23690 Mi, 01 Jun 2016 10:23:42 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3822/wildbau-in-der-einraumbeute?page=2#dis-post-23690
<![CDATA[Honig läuft beim Kippen aus dem Flugloch]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3856/honig-l-uft-beim-kippen-aus-dem-flugloch#dis-post-23684 Es war alles wie immer, also keine Waben am Boden angebaut oder so. Kann das sein das der Honig noch zu frisch war und es besser wäre morgens statt abends zu kontrollieren?

Liebe Grüße bienemeier]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3856/honig-l-uft-beim-kippen-aus-dem-flugloch#dis-post-23684 Mi, 01 Jun 2016 02:57:47 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3856/honig-l-uft-beim-kippen-aus-dem-flugloch#dis-post-23684
<![CDATA[Grundschul-Natur-AG hat Chaos in der Bienenkiste! Was tun?]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3772/grundschul-natur-ag-hat-chaos-in-der-bienenkiste-was-tun#dis-post-22929 Die Bienen haben nun den Zwischenraum voll ausgebaut und strotzen vor Aktivität.
Beim Öffnen der Kiste jetzt Anfang Mai (seit Dezember - Ameisensäurebehandlung - nicht geöffnet) mussten die Waben fast ganzflächig mit einem langen Messer vom Deckel losgeschnitten werden.Beim Einbau der Honigwaben-Mittelwände im Honigraum und beim Entfernen des Trennschieds haben wir nun die meisten der unten liegenden Leisten abgeschnitten.
Auf dem Foto im Anhang sieht man die geöffnete Bienenkiste, allerdings noch mit Trennschied und ohne die jetzt (6. Mai 2016) eingebauten Mittelwände im Honigraum. Das Foto zeigt auch den Zustand, bevor die Holzleisten, an denen die Brutwaben hängen, abgeschnitten wurden.
Nun unsere Frage: Was sollen wir tun? Wir befürchten, dass wir in dem Chaos keine Weiselwaben entdecken werden.
Sollen wir das Volk im Sommer in eine neue Kiste mit gut befestigten Leisten umsiedeln?
Oder was?
Für gute Ratschläge wären wir sehr dankbar!

]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3772/grundschul-natur-ag-hat-chaos-in-der-bienenkiste-was-tun#dis-post-22929 Sa, 07 Mai 2016 08:26:36 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3772/grundschul-natur-ag-hat-chaos-in-der-bienenkiste-was-tun#dis-post-22929
<![CDATA[Kreativer Wabenbau]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3729/kreativer-wabenbau#dis-post-22618 Ich habe mein Volk nach der Besiedelung letztes Jahr gut durch den Winter gebracht und das Volk ist schon wieder sehr fleissig am fliegen und weiter bauen. Nach meiner Frühjahrsdurchsicht habe ich bemerkt, dass meine Bienen sich nicht an die "Bauvorgabe" der Anfangsstreifen gehalten haben smiley und bei zwei Waben dabei sind die Spur zu wechseln. Sechs Waben sind schon komplett bis zum Trennschied gebaut, andere Anfangsstreifen sind kaum bis gar nicht begonnen worden. Was könnte der Grund hierfür sein und ist das vielleicht eh ganz normal? Wirklich tun kann ich ja sowieso nichts, oder?

Ein Foto findet ihr im Anhang. Würde mich freuen von Euch zu hören!

LG
Nils

]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3729/kreativer-wabenbau#dis-post-22618 Fr, 22 Apr 2016 09:15:18 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3729/kreativer-wabenbau#dis-post-22618
<![CDATA["Bienenkiste mit Dadant-Honigraum..."]]> https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3679/bienenkiste-mit-dadant-honigraum#dis-post-22205
http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=29631&p=504441#post504441

-K]]>
https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3679/bienenkiste-mit-dadant-honigraum#dis-post-22205 Do, 31 Mär 2016 04:55:04 +0200 https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/3679/bienenkiste-mit-dadant-honigraum#dis-post-22205