Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Öffne ich das Flugloch gleich nach dem Ende der Auffütterung wieder? Oder lasse ich die Einengung dran bis im Oktober der Mäuseschutz an der Reihe ist? Oder bringe ich den Mäuseschutz gleich nach der Auffütterung an?

    Danke für Eure Tipps, michel.

    Diese Frage wurde von digne beantwortet. Siehe erste Antwort.

      Andreas-Michael Petersen • Haselau | Stockkarte
    • Michel; DU hast nicht in der Bibel nachgeschlagen?!

      Der richtige Zeitpunkt

      In der Regel setzt man das Mäusegitter Mitte Oktober ein. Da das Gitter den Eintrag von Pollen behindern kann (manchmal streifen die Bienen den Pollen versehentlich am Gitter ab), ist es gut, das Gitter nicht überflüssig früh einzusetzen. Letztlich hängt der optimale Zeitpunkt vom konkreten Witterungsverlauf ab: So lange die Bienen tagsüber noch ausfliegen (die Temperaturen also auf ca. 12-15 Grad steigen), würde eine Maus von den Bienen wieder herausgejagt werden. Wenn es die ersten Nachtfröste gibt und die Temperaturen auch tagsüber über mehrere Tage nicht mehr über 10 Grad steigen, sollte das Gitter eingesetzt werden.
      http://www.bienenkiste.de/maeuseschutz

      Falls das Flugloch zum Schutz vor Räuberei und Wespen eingeengt gewesen war,
      wird es wieder ganz geöffnet, bevor der Mäuseschutz eingesetzt wird.


      Ich dachte auch schon drüber nach.
      Man hat mir erzählt, dass die Gefahr besteht, dass Gemüll (und Schnee) Flugloch und Luftzufuhr verstopfen.
      Darum beschloss ich, eine Methode zu wählen, die evtl erlauben würde, etwas herauszukehren. [Hinweis: digne hat den Beitrag zuletzt am vor 6 Jahren, 5 Monaten geändert.]
        sapere aude
      • Ok, ja, Du hast Recht (*Zähneknirsch*) - aber nur für die Fragen zwei und drei.

        Falls das Flugloch zum Schutz vor Räuberei und Wespen eingeengt gewesen war,
        wird es wieder ganz geöffnet, bevor der Mäuseschutz eingesetzt wird.

        Das ist ja logisch. Den Mäuseschutz kriegt man nicht ran, wenn da noch die Fluglochverengunbg dran ist. Im Augenblick tragen die Bienen ne Menge abgestorbener Kolleginnen aus der Kiste. Das ist ziemlich viel Arbeit. Und immer durch die enge Pforte... Andererseits finde ich auch immer wieder tote Wespen vor der Kiste.

        Daher noch mal die Frage: Wie lange bleibt die Fluglocheinengung an der Kiste?
          Andreas-Michael Petersen • Haselau | Stockkarte
        • discuss.answer
          Soll ich mal eine unmaßgebliche Nichtexpertenmeinung abgeben?

          Das scheint mir wieder son Ermessensfall,
          zu dem dir zwar jemand eine Antwort geben KANN, aber im Grunde DU das entscheiden musst/darfst/sollst.
          Je nachdem, wie du die Gesamtsituation einschätzt, was für Argumente dir jeweils einfallen.

          I c h lass es zu, weil hier bei mir Wespen und Fliegen das Flugloch belagern. Ich wills denen nicht leichter machen als nötig smiley
            sapere aude
          • Von mir keine richtige Antwort. Aber mein Plan sieht so aus: Bis ich den Mäuseschutz anbringe. (Aber meine Einengung ist nur auf ungefähr 10 cm.)

            -K
              Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
            • Ja, wahrscheinlich habt Ihr Recht - ich mach's nach Gefühl. Da das Gesamtgewicht in den letzten zwei Wochen wieder ein bisschen abgenommen hat, füttere ich derzeit eh noch ein bisschen nach. Und dann wird's irgendwann ja auch kälter.

              Danke für die Antworten, michel.
                Andreas-Michael Petersen • Haselau | Stockkarte
              • Sorry Michel, ich hoffe, dass ich richtig rüberkam.

                Ich versuch das selber grad unterscheiden zu lernen, bei Bienen und Alltag-
                wann ich Fachwissen einholen und wann ich meiner unvollkommenen Intuition folgen muss. Dass ich mit meiner noch ziemlich umfassenden Unsicherheit leben muss.
                Dass ich weiter lerne, aber es Entscheidungen gibt, die auch heute im Zeitalter der angestrebten Vollkommenheit mir niemand abnehmen kann.
                EIGENTLICH.
                Wenn es uns allen auch suggeriert wird, dass Perfektion nötig und möglich ist.
                Und immer jemand anderes Schuld an Versagen, Not und Tod hat; den man ja dann verklagen kann.

                (Und dafür dass du ein Sternchen vergabst... :* )
                  sapere aude
                • Es kam. Und genau so ist es.

                  Andererseits hätte ja sein können, dass es irgendwelche Gründe gibt, weshalb man das Flugloch wieder öffnen sollte (Sommerbienen sterben und müssen raus; Luft rein, bevor der Winter kommt - frag mich nicht). Dann wäre es gut, auf die Erfahrungen anderer zu hören.

                  Ansonsten würde ich für Deinen Beitrag 488 sogar zwei Sternchen vergeben - aber es gibt überhaupt nur eins pro Frage ...
                    Andreas-Michael Petersen • Haselau | Stockkarte
                  • Hallo Zusammen ,
                    habe jetzt meine 2 Völker seid knapp 3 Wochen. Bei den Kontollen musste ich jedesmal feststellen , das entweder Käfer ( lebend ) oder Totenkopfschwärmer (tot)sich in den Beuten befinden ! Flugloch ist ca 4 cm geöffnet , bei einer Höhe von ca 1,5 cm . Habe überlegt , evt. das Mäusegitter zu befestigen , aber da besteht ja auch die Gefahr des pollenabstreifen ....
                    Ist ein Gitter generell aktuell(!) nicht gut , oder könnte man evt. ein Gitter mit z.b. 1 cm maschenweite insatllieren ?
                    Besten Dank für Eure Tips ,beste grüsse , Guido