Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Hallo zusammen,
    voller Bewunderung für die handwerklichen Talente habe ich Kevins Dachkonstruktion oder das Reetdach bestaunt. Mein Problem: Ich habe eher zwei linke Hände und eine Holzwerkstatt fehlt mir auch.
    Wer eine Handsäge hat und einen Zollstock kann sich ja mal meine Amateurlösung ansehen. Sie besteht aus preiswerten Dachlatten (24 mmx 48 mm) und einem Verbindungssystem dafür, das es bei GEKAHO (Online-Shop!)gibt. Die schwarzen Verbinder lassen sich im Winkel verstellen, was problemlos 90-Grad-Verbindungen und beliebige Dachneigungen ermöglicht.
    Die Verbindungselemente gibt es auch in Grün. Mit ein paar Dutzend Holzschrauben (3x20)fixiert man die Dachlatten in den Verbindern. Das Gerüst wird so ordentlich stabil, mit einer Dachdeckung aus festem Material (Holz, Welle, Stegplatten etc.) wird das dann bombenfest. Die Querstreben unten an den beiden Giebelseiten haben den passenden Abstand, um sich außen an den beiden Querhölzern des BK-Dach festzuklemmen. Das sollte selbst bei Herbststürmen halten.

    Im Prinzip kann das Gerüst mit jedem Material gedeckt werden. Wenn man es nicht mehr braucht, lässt sich alles auseinanderschrauben und wiederverwenden.
    Schaut nicht professionell aus, ist nicht teuer, hat eine gute Unterlüftung.
    Möge es helfen!

    Jörg

    [Hinweis: bienenwilli hat den Beitrag zuletzt am vor 6 Jahren, 6 Monaten geändert.]
    • Als Erster möchte ich schreiben: Sieht ja prima aus! Bitte auch ein Bild wenn alles fertig ist.

      Andere (noch einfachere) Ideen findet man hier (weit unten): http://www.bienenkiste.de/doku/bauanleitung/zubehoer/index.html

      -K
        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
      • Interessante Technik, danke für den Tipp !
          Sandra & Wolfgang - Sailauf, Westspessart - Bienenkistler seit 2012
        • Hier das Dach gedeckt. Habe wegen des bevorstehenden Winters dünne wasserfeste Platten (Namen habe ich vergessen) mit üppiger Breite gewählt. Das gibt einen großen Dachüberstand.
          Auf dem Giebel liegen Firstteile, wie sie bei Dachwellen verwendet werden. Zur Befestigung reichen insgesamt 10 Schrauben, deren Köpfe mit etwas Dachdichtmasse abgedichtet sind.
          Ob die schwarzen Platten im Sommer draufbleiben, ist noch offen. Einerseits gibt es darunter viel Luftfreiheit, andererseits heizt schwarze Oberfläche auf. Aber bis dahin ist ja noch lang.

          Beste Grüße aus der Fränkischen Schweiz!

          Jörg

          • bienenwilli schrieb am 27.09.2013, 21:08
            üppige Breite gewählt...

            Sieht aus, als könnte die ab Windstärke 8 fliegen smiley
            Ne im Ernst, in Hamburg auf einem Dachstandort könnte ich die nicht aufstellen.

            Gruß, Gunnar
            • Aber als Schlagregenschutz bei freiem Standort gar nicht schlecht (ab Windstärke 8 allerdings in der Tat problemaatisch).
              Bienenwilli, ich wäre daran interessiert zu hören, wie Deine Konstruktion Wind übersteht!
              Lieben Gruß
              Sibylle
              • sibylle schrieb am 10.03.2014, 23:01
                Bienenwilli, ich wäre daran interessiert zu hören, wie Deine Konstruktion Wind übersteht!
                Lieben Gruß
                Sibylle
                Wir hatten im Spätherbst einige starke Stürme, wenn auch keinen Orkan.
                Hat alles bestens gehalten. Allerdings hatte ich auf die beiden Querträger je einen größeren Stein gelegt.
                bienenwilli
                • Hallo Jörg,

                  Ob die schwarzen Platten im Sommer draufbleiben, ist noch offen.

                  Es würde Sinn machen, das Dach auch im Sommer auf jeden Fall drauf zu lassen. Du könntest dazu
                  die Oberfläche mit einem festen weißen Anstich versehen. Dieser reflektiert die Sonnenstrahlung
                  und die Zugluft kühlt die Kiste. Hätte den Vorteil, dass sich die Kiste nicht aufheizt und zugleich
                  ist sie vor Witterungseinflüssen gesichert. Die Bienen bräuchten viel weniger zu fächeln.
                    Abyssus abyssum invocat
                  • Danke Dir für den guten Tipp!
                    bienenwilli