Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Hallo,
    ich möchte gerne mit einer Bienenkiste beginnen und habe auch schon eine bestellt. Jetzt habe ich beim Stöbern gelesen, das Waldhonig Probleme verursachen kann.

    Ist der von mir geplante Standort am Waldrand, am Rand unserer Streuobstwiesen, problematisch?

    Danke für eine kurze Info
    Joachim
    • Hallo und willkommen erstmal.
      Wenn du schon gestöbert hast, hast du sicher auch die Antworten auf die Waldstandplatz - Anfragen gelesen?

      http://forum.bienenkiste.de/forums/thread?thread=1241#dis-post-6193
      http://forum.bienenkiste.de/forums/thread?thread=1350#dis-post-6753
        sapere aude
      • Hallo digne,

        vielen Dank für deine Links !

        • Lieber joachimobert,
          nimms mir nicht übel, wenn ich mal wieder die Putzbiene rauskehre:
          Wenn du direkt antwortest, brauchst du nicht zu zitieren. Kannst den unnötigen Post auch löschen.
          Bei sowas gehts einfach um die Forenlesbarkeit.
          Danke smiley
            sapere aude
          • Hallo allerseits,

            Ich habe soweit alles im Forum zu Waldtracht gelesen (hier scheint mir dennoch der geeignetste Ort für meine Frage zu sein). Mich würde interessieren welche Interventionsmaßnahmen - auch wenn diese gering sein mögen - es nun gibt? Kann ich bspw. feststellen, dass zu viel Waldhonig gesammelt wird und dann mit Auffütterung intervenieren? Ich mag die Auffütterung allerding lieber vermeiden und den Bienen ihren eigenen Honig für den Winter überlassen. Vielleicht einfach weniger ernten?

            Die Bienenkiste steht schon bereit, einen Naturschwarm bekomme ich hoffentlich auch. (Es ärgert mich ein wenig, dass das Problem Waldtracht das einzige stichhaltige Argument zu sein scheint, das einem Imker vorhalten können, welche die Bienenkiste kritisch sehen.) ;-)

            In der Regel ist das hier kein Problem, auch wenn man von Wald umgeben ist. Aber wie in einem anderen Thread beschrieben wurde, gab es wohl letztes Jahr eine gute Waldtracht.

            Beste Grüße,
            Sumsemann
            • Hallo Sumsemann,

              author=Sumsemann date=1398000854]Hallo allerseits,

              Ich habe soweit alles im Forum zu Waldtracht gelesen (hier scheint mir dennoch der geeignetste Ort für meine Frage zu sein). Mich würde interessieren welche Interventionsmaßnahmen - auch wenn diese gering sein mögen - es nun gibt? Kann ich bspw. feststellen, dass zu viel Waldhonig gesammelt wird und dann mit Auffütterung intervenieren?

              Ich glaube mich zu erinnern, an anderer Stelle im Forum auf ähnliche Frage geantwortet zu haben, dass
              ein Standort am Waldrand, ja sogar im Wald nicht zwingend zu Melezitosehonig führt. Und diesen
              Betonhonig gibts normalerweise nur alle paar Jahre.

              Das Winterfutter besteht in der Bienenkiste aus einem Mischhonig. Melezitosehonig ist normalerweise
              in der Spätsommertracht zu erwarten. Im 1. Jahr des Volkes kannst Du das kaum sicher kontrollieren,
              weil der Honigraum nicht freigegeben ist. Erst im 2. Jahr, bei der Ernte, stellst Du fest, dass
              Melezitosehonig im Einzelfall mit eingetragen worden sein könnte. Melezitose ist ein für den Imker
              geschmacklich guter Honig und nicht zu verachten (aus den Waben pressen, da er sich kaum schleudern
              lässt).
              Im Magazin! sollte Melezitosehonig möglichst nicht zu nahe im Wintersitz / Winterbienen-Brutnest belassen werden. Wenn Bienenvölker bereits zu Beginn der Winterzehrung an große Mengen dieses ballaststoffreichen Melezitosehonigs gelangen, kann bei einer langen Flugpause im Winter eine frühe Überlastung der Kotblasen in Verbindung mit einerheftig verlaufenden Ruhr auftreten.
              In der Bienenkiste kannst Du dass nicht in gleicher Weise steuern, da die Waben nicht austauschbar
              sind.
              Wenn Du im 2. Jahr Deinen Honig ernten solltest, und es wäre gegebenenfalls Melezitosehonig dabei,
              dann dürfte das für das Volk nicht mehr von Nachteil sein, da Du ihm diesen Honig ja nimmst. Meist musst Du dann ohnehin anschließend mit Zuckerwasser auffüttern (Wintervorrat).


              Es ärgert mich ein wenig, dass das Problem Waldtracht das einzige stichhaltige Argument zu sein scheint, das einem Imker vorhalten können, welche die Bienenkiste kritisch sehen.

              Das Problem Waldtracht haben Magazinimker, weil sie ihn nicht schleudern können. Da wir BK-Imker die Waben ohnehin bei der Honigernte zerstören, spielt Melezitosehonig meines Erachtens nur eine
              untergeordnete Rolle, da er gepresst werden kann.
              Desweiteren ist mir kein Fall bekannt, dass ein BK-Volk an Melezitosehonig zugrunde gegangen wäre.
              Hingegen sterben massenweise Völker an ganz anderen Ursachen. Angst vor Melezitosehonig ist
              meines Erachtens nach bei der Standortfrage für einen BK-Imker schlicht fehl am Platz.

              Das Problem Waldtracht ist erstens kein stichhaltiges Argument von Seiten BK-Kritiker und
              zweitens bei weitem nicht das einzige kritische Ablehnungsargument solcher unbelehrbaren
              Maximalausbeuter.

              Ich möchte Dich ermutigen, Deine Bienenkiste nunmehr an dem vorgesehenen Standort aufzustellen
              und erst mal Erfahrungen zu sammeln. Sollten tatsächlich derartige Probleme in gravierender Form
              auftreten, kannst Du gerne Rat und Hilfe hier im Forum einholen.

              gruss bf

                Abyssus abyssum invocat
              • Hallo und vielen Dank für die rasche Antwort.

                Ich glaube mich zu erinnern, an anderer Stelle im Forum auf ähnliche Frage geantwortet zu haben, dass ein Standort am Waldrand, ja sogar im Wald nicht zwingend zu Melezitosehonig führt. Und diesen Betonhonig gibts normalerweise nur alle paar Jahre.

                Ja das hast Du. Allein die Interventionsmaßnahmen haben mir ein wenig gefehlt, auch wenn das für mich noch eine Zeit lang nicht von Belang sein wird. (Man muss sich ja informiert haben.)
                Es gab letztes Jahr eine größere Waldtracht. Vielleicht noch die Frage an Dich, wie Du damit umgegangen bist? Wir kommen ja fast aus der gleichen Ecke und im Imkereifachbedarf hatte ich besagtes Gespräch mit der Verkäuferin über den Waldhonig. Ich werde dazu aber nochmal "meinen" Imkerlotsen befragen.

                Ich möchte Dich ermutigen, Deine Bienenkiste nunmehr an dem vorgesehenen Standort aufzustellen
                und erst mal Erfahrungen zu sammeln.

                Vielen Dank. Abgehalten hätte mich das ohnehin nicht. Die Bienenkiste steht schon am Standort. Nur eine wirklich aussichtlose Situation wäre jetzt noch ein Grund zum überdenken des Projekts. Bisher fällt mir dazu aber kein Grund ein.

                Beste Grüße,
                Sumsemann