Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Hallo,
    bei uns ist gerade das Sturmtief durch und hat den gesamten Wald rings ums Haus gefällt. Unseren Bienenkistenstand haben wir glücklicherweise aus 90 x 90 mm Bohlen gebaut. Der Wetterschutz oben auf den Kisten besteht aus 70 x 40 mm Bohlen. Nachdem wir schon mehrfach Grinsen wegen der doch etwas robusten Bauweise geerntet haben, können wir jetzt folgende Empfehlung aussprechen: Baut dick!



    Die Bäume haben wohl unser Wohnmobil, Zaun, Obstbäume und xxx zerlegt, nur an den Kisten ist kein Kratzer, soweit ich das nach dem ersten Freiräumen sehen konnte. Wenn die Guten auf irgendwelchen Paletten gestanden hätte, wäre das nicht so glimpflich abgegangen. Das ist übrigens der erste Sturm dieses Ausmaßes hier laut den Alteingesessenen. Irgendwann fällt jeder Baum um, diesmal auch die hundertjährige Buche unter der unsere Kisten standen. Wenn also irgendetwas Dickes in der Nähe ist, sollte man das mit einplanen.

    Michael

    P.S.: Der Bienenbart, der sich wegen der Hitze gebildet hat, hängt übrigens immer noch seelenruhig vorne an der Kiste.
    • Oh mein Gott!!! Das ist ja furchtbar! Ich hoffe dass die Schäden so sind, dass ihr alles ersetzt bekommt! Eure Bienen hatten einen Schutzengel, und ihr auch. Ich wünsche euch, dass es nicht schlimmer wird!
        "Die Bienen haben das Sagen, ich habe das Tun!"
        Karla Wallner, Mecklenburg
      • ...mein BK Stand wurde gerade durch das erste Starke Gewitter bei mir getestet- ich schau mal ob das Flugbrett einigermaßen trocken ist und in der Kiste womöglich Wasser ist.... Man ...hat das gerade geschüttet....meine Kiste steht unter einem Apfelbaum 60 J alt.... Da muss viel kommen ,
        Was ich auf den Bildern gesehen habe ist das in den Griff zu kriegen....und die Kosten übernimmt hoffentlich die Versicherung....

        Herzliche Grüße aus dem Allgäu
        Olli
          Bienenkiste im (Vor) Allgäu Oliver Kessler--ollimelli--
        • Ich hab in den letzten Jahren schon bei einigen Sturmschäden helfen müssen und kann dir sagen, dass zumindest deine Bienenkisten großes Glück hatten. Wenn der Stamm direkt die Kisten trifft, hält das die stärkste Konstruktion nicht aus. So wie du geschrieben hast, gab es zumindest bei euch zum Glück keine Personenschäden. Den Rest zahlt hoffentlich die Versicherung.

          Aber hier mal eine Frage zu den Bienen. Wie verhält sich denn das Volk, wenn die Behausung zerstört wird? Sind die Bienen im Sturm hoffnungslos verloren, oder versuchen sie sich irgendwo zu sammeln?

          Viele Grüße aus der bisher weitgehend verschonten Wetterau
          Alex
          • Das ist echt heftig, dass da nicht noch mehr passiert ist, Glück gehabt.
            Wir sind hier bis dato noch glimpflich davongekommen. Aber meine Kisten stehen in einem Unterstand der Deinem weit unterlegen ist. Der Miniwald drumherum ist der höchste hier in einem privaten Garten und macht mir auch Sorgen. Ich habe keine Ahnung ob man ihn einkürzen könnte, und wann es die Bienen am wenigsten stört.
            Momentan bin ich glücklich darüber, dass die Bäume die Kisten so gut vor der Sonneneinstrahlung schützen.
            • Weia Michael! Das ist ja echt heftigst! Viel Kraft zum Aufräumen.

              Alex, das ist ne interessante Frage.
              Ich hab mal gelesen, dass 'Baumumgefallen' im Bienenprogramm vorgesehen ist, deshalb ja die Ästchen vor dem Flugloch nach Veränderungen an der Kiste-
              da wissen sie: hier muss mit Neuorientierung gerechnet werden.

              Aber was sie bei Zerstörung tun?



                sapere aude
              • Alex, Digne, es tut sich auffallend wenig. Da der umgebende Wald mit seinen Riesenbäumen weg ist, hatte ich eigentlich am nächsten Tag mit viel Orientierungsflug gerechnet. Die nähere Umgebung ist ja über Nacht komplett umgestaltet. Es gab aber überhaupt kein mehr an Aktivität. Anscheinend speichern die Bienen einen großen Bereich im großen Ganzen ab.

                Wald drumherum abholzen bringt sie wohl nicht aus dem Trott. Bei der Methode "Ästchen vor´s Flugloch" zur Neuorientierung kommen mir daher jetzt Zweifel. Wenn ich irgendwann einmal meine Kiste um ein Stück versetzen muß, würde ich versuchen mit dem Wandern die Ausrichtung der Kiste zu ändern. Ein neuer Winkel Flugloch-Sonne bringt Sie vielleicht auf Trab.

                Sturm halten Bienen aber anscheinend locker aus. Wie oben schon erwähnt, war der Bienenbart die ganze Nacht draußen. Die werden nicht weggeweht.

                Michael
                • Da kommt mir wieder das 'Alter' der Bienen in den Sinn. Scheint einfach vieles 'im Programm' zu sein.
                  Inklusive eine gewisse Gelassenheit plus Selbstvertrauen bei Katastrophen.
                    sapere aude
                  • Hallo Michael,

                    in deinem Fall ist ja aus Sicht der Bienen eigentlich nicht viel passiert. Es war einfach nur ein Sturm. Und es ist schön zu wissen, dass sie das völlig unbeeindruckt hinnehmen.

                    Aber was wäre passiert, wenn ihre Behausung zerstört worden wäre? Eine Frage, bei der ich hoffe, dass niemand sie aus eigener Erfahrung beantworten kann.

                    Grüße Alex
                    • dagoduck schrieb am 12.06.2014, 09:40

                      Aber was wäre passiert, wenn ihre Behausung zerstört worden wäre? Eine Frage, bei der ich hoffe, dass niemand sie aus eigener Erfahrung beantworten kann.

                      Bienen kommen offensichtlich mit Sturmschäden klar. Hier im Forum gibt`s dazu einen
                      schönen Erfahrungsbericht:
                      http://forum.bienenkiste.de/forums/thread/1252/bienenschwarm-retten#dis-post-6241

                      bf
                        Abyssus abyssum invocat