Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Leider hat es sich bewahrheitet, dass das Volks aus Kiste 1 drohnenbrütig ist. Habe heute den Honigraum ausgeräumt (ca 4-5kg Honig) und hätte jetzt gerne Erfahrungsberichte wie ich das Volk auflösen kann.Es sind noch etwas 2 Wabengassen Bienen in der Kiste Als Nachbarvölker stehen noch eine Bienenkiste (besiedelt 2012 voll ausgebaut - Honigraum voll, jedoch noch mit Brut im Honigraum, und teilweise unverdeckeltem Honig.) TBH aus 2014 besiedelt.
    Die CO2-Methode wie EMK mal im Forum angedacht kommt mangels CO2 nicht in betracht. Abkehren und einbetteln möche ich nicht,da ich unnötige Störungen der intakten Völker vermeiden will-und eine "Verstärkung" nicht notwendig ist. Also bleibt letztendlich wohl nur noch abkehren und irgendwie töten - bzw. einfach ihrem Schicksal überlassen.
    Hat hier jemand einen Rat?

    Diese Frage wurde von rannug beantwortet. Siehe erste Antwort.

      "Nicht alles, was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles, was gezählt werden kann, zählt." wird Einstein zugeschrieben
    • hallo Siegfried,
      du könntest das Volk abschwefeln. Dann erreichst Du auch die Brut. (Ich vermute mal, du hast keine
      Schwefelplättchen).
      Desweiteren kannst Du die wenigen Restbienen in ein Behältnis abfegen, es in die Kühltruhe stellen.
      Die Brut wird in der Biki erkalten und absterben oder du legst die Brutwaben auch in die Kühltruhe,
      dann geht's schneller.

      Solltest du dich dennoch fürs Abfegen entscheiden:
      Wenn Du die Drohnenmütterchen abziehst (ca. 1/4 der Arbeiterinnen) dann bleiben eh nicht mehr viele
      Bienen, die sich einbetteln könnten.
      Man kann diese Drohnenmütterchen an ihren dicken Hinterleibern und ihren schwerfälligen Flugversuchen erkennen. Die noch tauglichen Bienen dieses Volkes betteln sich bei ändern Völkern ein und werden dort auch anstandslos angenommen, weil sie noch mit vollem Ränzlein und noch gesunden Gliedern ankommen und Arbeit leisten können. (Dieser Satz stammt nicht von mir, trifft jedoch zu)

      Du solltest die Bienen in diesem Falle vor dem Abkehren kräftig einräuchen, damit sie sich ihre
      Honigblasen vollsaugen. Dann haben sie eine gute Chance von den anderen Völker angenommen
      zu werden. (Warum soll man ihnen diese Chance nicht einräumen, zumal du eine wesensgemäße Methode anwenden möchtest?)


      gruss bf
        Abyssus abyssum invocat
      • du könntest das Volk abschwefeln. Dann erreichst Du auch die Brut. (Ich vermute mal, du hast keine
        Schwefelplättchen).
        Stimmt, hab ich nicht. Sind diese Schwefelplättchen, die gleichen, die man zum ausschwefeln von Mostfässern aus Holz nimmt?
          "Nicht alles, was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles, was gezählt werden kann, zählt." wird Einstein zugeschrieben
        • Dem Schicksal überlassen ist imkerlich keine gute Fürsorge. Es wird irgendwann Räuberei geben.

          Auflösen mache ich so:
          Wanne mit Spülwasser, Bienen einräuchern und abfegen, ertrinken sofort.
          Loch graben und hineinschütten.
          Fertig. Schnell und pflegeleicht.
          Honig aus den Waben ausschneiden.
          Mit den restlichen Waben ein Trauerfeuer.

          Gruß, Gunnar [Hinweis: rannug hat den Beitrag zuletzt am vor 6 Jahren, 3 Monaten geändert.]
          • rannug schrieb am 29.06.2014, 16:06
            Ich mache das so:
            Wanne mit Spülwasser, Bienen einräuchern und abfegen, ertrinken sofort.

            Der Spülmittel ist dafür wichtig. Und ich würde einen Schleier anziehen.

            -K
              Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
            • Siegfried schrieb am 29.06.2014, 15:24

              Sind diese Schwefelplättchen, die gleichen, die man zum ausschwefeln von Mostfässern aus Holz nimmt?

              Das kann ich dir nicht sagen. Möglich wär`s. Die Schwefelplättchen bekommst Du im Imkerfachgeschäft oder im Internethandel.

              bf
                Abyssus abyssum invocat
              • Auflösen mache ich so:
                Wanne mit Spülwasser, Bienen einräuchern und abfegen, ertrinken sofort.

                Also Kiste zerlegen, wobei ich mir vorstelle, daß die langen Brutraumwaben beim abfegen bruchgefährtet sind. Für einen alleine wohl nicht so einfach, oder?
                Also an Ort und Stelle, und nicht wie oft beschrieben - in größerer Entfernung - abfegen?
                  "Nicht alles, was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles, was gezählt werden kann, zählt." wird Einstein zugeschrieben
                • Hallo Siegfried,

                  nein, nicht in größerer Entfernung, aber ca. 10 m Abstand zu deinen anderen Völkern sollten es sein.
                  Die Imker gehen dabei auf Nummer sicher, dass es auch nur ja keiner Afterweisel gelingt,
                  in die Beute zu gelangen.

                  Ich möchte Dich jetzt nicht mit Informationen überhäufen, aber dieser Sachverhalt ist für Dich
                  gut geeignet zu lernen und Erfahrungen zu sammeln.

                  Erfahrene Imker fegen das drohnenbrütige Volk ca. 10 Meter vom Standort entfernt auf ein
                  größeres weißes Tuch ab (z.b. altes Bettlaken). Die flugfähigen Arbeiterinnen fliegen auf und betteln sich bei anderen Völkern ein. Die drohnenbrütigen Afterweiseln hüpfen unstet auf dem Tuch herum, kommen nicht an mit fliegen, weil sie Eier in sich tragen.
                  Diese rumhüpfenden Afterweiseln kannst du einsammeln und - leider, aber unumgänglich -
                  abtöten. Du kannst sie auch schon auf dem Tuch abdrücken. Wenn Du auch ein paar übersehen oder
                  eine ins Gras entweichen sollte, so wäre das nicht schlimm. Sie findet aufgrund des Abstandes
                  den Weg nicht ins Volk zurück.

                  Wie EMK an geeigneter Stelle darauf hinweist, muss man als Imker ab und an einen sauberen Schnitt machen,
                  im Interesse von Volk und Imker.

                  auf gutes Gelingen
                  gruss bf
                    Abyssus abyssum invocat
                  • die langen Brutraumwaben beim abfegen bruchgefährtet sind.

                    Die Waben sind nach drei Jahren so stabil, da kannst Du einen Elefanten drüber laufen lassen.

                    Das Abfegen 10 Meter vom Stand entfernt habe ich einmal gemacht. Nach nach 5 Tagen lungerten Gruppen von Bienen im Gras herum. Dann lieber schnell Sterbehilfe leisten.

                    Habe heute gerade lange zwei weisellose Völker so aufgelöst. Das Einbetteln dieser Bienen würde die Empfängervölker belasten und Unruhe stiften.

                    Das Volk ist das Tier. Und ein drohnenbrütiges Volk ist schon lange tot.

                    Gruß, Gunnar
                    • Wesensgerecht würde ein drohnenbrütiges Volk sich alleine regeln.
                        Gruß aus OLdenburg
                        Werner
                      • Dann lieber schnell Sterbehilfe leisten. 

                        Gut harter Schnitt - Warum dann aber abkehren und nicht gleich die ausgebauten Waben in Spülwasser tauchen? Scheint mir einfacher, oder?
                          "Nicht alles, was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles, was gezählt werden kann, zählt." wird Einstein zugeschrieben
                        • Eine andere Idee:
                          Das drohnenbrütige Volk mit Kiste 20m versetzen und auf die alte Stelle eine unbesiedelte Kiste stellen. Dadurch sollten alle Flugbienen in die "neue" unbesiedelte Kiste umziehen.
                          Jetzt eine Königin zulaufen lassen, bzw. offene Brut reinhängen. Mit dieser Aktion, wäre sichergestellt, dass die Drohnenmütterchen nicht schaden können und das Volk sich eine Königin nachschaffen könnte bzw. die zugesetzte akzeptieren. Könnte das funktionieren
                          wenn noch früher im Bienenjahr wie jetzt?
                            "Nicht alles, was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles, was gezählt werden kann, zählt." wird Einstein zugeschrieben
                          • discuss.answer
                            Siegfried schrieb am 30.06.2014, 13:20
                            Eine andere Idee:
                            Das drohnenbrütige Volk mit Kiste 20m versetzen und auf die alte Stelle eine unbesiedelte Kiste stellen. Dadurch sollten alle Flugbienen in die "neue" unbesiedelte Kiste umziehen.
                            Jetzt eine Königin zulaufen lassen, bzw. offene Brut reinhängen. Mit dieser Aktion, wäre sichergestellt, dass die Drohnenmütterchen nicht schaden können und das Volk sich eine Königin nachschaffen könnte bzw. die zugesetzte akzeptieren. Könnte das funktionieren
                            wenn noch früher im Bienenjahr wie jetzt?

                            Das ist Gebastel, das sicherlich irgendwie geht. Viel Aufwand, fragwürdige Etik, Vivisektion und Transplantation. Wenn ein Volk drohnenbrütig ist, ist es tot, Wiederbelebung und Intensivmedizin geht möglicherweise und Bienenvölker haben ja keine Patientenverfügung.

                            Es gibt noch jede Menge späte Schwärme, die unter Fütterung sich noch sehr gut entwickeln werden und dringend treusorgende Imker suchen.

                            Brutwaben in Spülwasser geht auch, brennen hinterher aber nicht mehr so gut smiley

                            Gruß, Gunnar
                            • Brutwaben in Spülwasser geht auch, brennen hinterher aber nicht mehr so gut :-)

                              Gunnar, danke für die lebensnahen und erprobten Tipps für die Auflösung eines Volkes.
                              In meiner Stockkarte findet ihr meine Erfahrungen beim Auflösen eines Volkes
                              http://forum.bienenkiste.de/forums/thread/?thread=1129&page=2
                                "Nicht alles, was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles, was gezählt werden kann, zählt." wird Einstein zugeschrieben
                              • rannug schrieb am 29.06.2014, 16:06
                                Auflösen mache ich so:
                                Wanne mit Spülwasser, Bienen einräuchern und abfegen

                                Was wird aus den Flugbienen? Sich anderswo einbetteln? Oder lieber so frÜh am Tag, dass die meisten noch im Volk sind?

                                -K
                                  Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte

                                • Was wird aus den Flugbienen? Sich anderswo einbetteln? Oder lieber so frÜh am Tag, dass die meisten noch im Volk sind?

                                  Hallo Kevin,
                                  also bei mir haben sich nach dem Auflösen, vielleicht noch so 10 Bienen am alten Standort versammelt, der Rest war schon vorher
                                  verendet oder ertrunken. Es sind wahrscheinlich nur noch wenige Flugbienen übrig.
                                    "Nicht alles, was zählt, kann gezählt werden, und nicht alles, was gezählt werden kann, zählt." wird Einstein zugeschrieben