Hinweis: Dieses Forum wird Ende Februar 2020 archiviert. Mehr dazu ... | Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Hallo zusammen,
    am vergangenen Samstag (16.03.2019) wurden beide Kisten dieses Jahr das erste mal geöffnet.
    Das Wetter war ideal dafür, 10°C und bewölkt. Die Bienen sind nur sehr vereinzelt aufgeflogen was ein entspanntes Arbeiten möglich machte.
    Beide Kisten soweit IO, Kiste 2 hat offenbar ein paar Bienen weniger, aber trotzdem noch guten Besatz.
    -etwas früh, dafür einmal stören weniger: In beide Kisten wurden die Honigraumleisten direkt eingebracht.
    In beiden Kisten wurden die jeweils äußeren 3 Leisten nur mit Dreiecksstreifen ausgerüstet (6 Dreiecksleisten).
    In Kiste 1 musste dafür etwas freigeschnitten werden dabei waren noch deutlich Honigreserven zu sehen.

    Soweit man das beurteilen kann- beide Kisten voll in Ordnung, Bienen saßen noch kompakt aber nicht mehr in einer Wintertraube.
    Brut konnte ich nicht erkennen, habe aber auch vergessen danach richtig zu suchen.
    Da in den Wochen vor Fasching/Karneval schon fleißig Pollen eingetragen wurde bin ich von einer guten Überwinterung ausgegangen.

    Bisher wurde hier in der Gegend stark beflogen: Erle und Weide, (so dass man es bei schönem Wetter deutlich summen hört wenn man unter den Bäumen steht).
    • Hallo zusammen,
      so wie es dieses Jahr aussieht, keine Schwärme und nur minimaler Honigertrag bei meinen beiden Kisten.
      Beide Völker scheinen, die im Honigraum, eingehängten Wachsplatten eher zu meiden als anzunehmen.

      • Hallo zusammen,
        am vergangenen Wochenende habe ich Honig geerntet -oder eben auch nicht. Die eingehängte Waben waren teilweise ausgebaut, jedoch alle knochentrocken. Die Honigernte ist diese Saison ein Totalausfall.
        Erspart einiges an Arbeit, ist aber auch nicht das Ziel der Bienenhaltung.
        Es zeigt sich doch, dass der Standort Streuobstwiese nicht ideal, und wenn es zur Obstblüte noch schlecht Wetter gibt, keine Ernte zu erwarten ist.
        Auf die Schnelle Streuobstwiesen umbauen wird nicht funktionieren, Robinie verbietet sich auf den Magerwiesenflächen, Kastanien wäre hier definitiv etwas was fehlt.
        Vielleicht wird im Herbst ein 2m breiter Streifen der Wiese umgefräßt und mit einer Wildblumenmischung eingesät.
        • Hallo

          mich haben Stockrosen und Sommerflieder dieses Jahr gerettet....

          ich höre dieses Jahr sehr oft: Honigernte ausgefallen bzw. die Hälfte 2018

          Gruss
          Drohn
          • hardy schrieb am 13.08.2019, 10:18
            Hallo zusammen,
            am vergangenen Wochenende habe ich Honig geerntet -oder eben auch nicht. Die eingehängte Waben waren teilweise ausgebaut, jedoch alle knochentrocken. Die Honigernte ist diese Saison ein Totalausfall.
            Durchschnittliche Frühtrachternte in Baden-Württemberg 4kg,
            Hardy du bist nicht alleine.....

            Das Bienenjounal hat hierzu kürzlich Zahlen einer Umfrage des Fachzentrums für Bienen und Imkerei Mayen veröffentlich, teilgenommen haben über 8600 Imker bundesweit.
            Tabellarisch sind die Ernten der übrigen Bundesländer aufgeführt.

            https://www.bienenjournal.de/aktuelles/meldungen/keine-ueppige-fruehtrachternte-2019/

            Gruß
            Markus
              Bestand:
              2x Bienenkiste
              4x TBH
              1x Christsche Magazinbeute
            • Hallo zusammen und danke für die Infos. Ich habe auch in meiner direkten Umgebung von mehreren Imkern ähnliches gehört -und wenns bei den "konventionellen" eine nur sehr schlechte Ernte ist, dann ist es mit der Bienenkiste halt keine.
              Da wir noch ein bisschen Kleinlandwirtschaft haben ist das auch normal, mal hagelt es in die Kirschen, mal sind die Zwetschgen nix, oder mal die Äpfel erfroren....
              Damit kann/muss man wohl leben. Aber auch der Umzug aus der Stadt aufs Land zeigt in Sachen Tracht und Honigernte dass es selbst im Biospherengebiet schwierig geworden ist Bienen wesensgemäß zu halten.
              -Genug davon.

              Zur Info, direkt nach der "Ernte" habe ich dieses Jahr das erste mal mit Futterteig aufgefüttert. Ich denke die Bienen haben es dringend notwendig, Wasser ist in der direkten Umgebung genügend vorhanden. Die erste Varroabehandlung habe ich nochmal verschoben, da mir eine ausreichende Fütterung erstmal wichtiger/dringender erschien.
              • Hallo zusammen und danke für die Infos. Ich habe auch in meiner direkten Umgebung von mehreren Imkern ähnliches gehört -und wenns bei den "konventionellen" eine nur sehr schlechte Ernte ist, dann ist es mit der Bienenkiste halt keine.
                Da wir noch ein bisschen Kleinlandwirtschaft haben ist das auch normal, mal hagelt es in die Kirschen, mal sind die Zwetschgen nix, oder mal die Äpfel erfroren....
                Damit kann/muss man wohl leben. Aber auch der Umzug aus der Stadt aufs Land zeigt in Sachen Tracht und Honigernte dass es selbst im Biospherengebiet schwierig geworden ist Bienen wesensgemäß zu halten.
                -Genug davon.

                Zur Info, direkt nach der "Ernte" habe ich dieses Jahr das erste mal mit Futterteig aufgefüttert. Ich denke die Bienen haben es dringend notwendig, Wasser ist in der direkten Umgebung genügend vorhanden. Die erste Varroabehandlung habe ich nochmal verschoben, da mir eine ausreichende Fütterung erstmal wichtiger/dringender erschien.