Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Wir haben in der Bienenkiste unserer Natur-AG der Hildegardis Grundschule Mettendorf eine sehr missliche Lage: Letztes Jahr im Mai haben wir unsere selbstgebaute Bienenkiste mit einem starken Volk besiedelt. Die Bienen fingen sofort stark an zu bauen, aber irgendwann im Sommer fielen alle Leisten mit den Anfangsstreifen für die Brutwaben aus einem uns unerfindlichen Grund herunter und lagen ab diesem Zeitpunkt auf dem Boden/Deckel der Kiste.
    Die Bienen haben nun den Zwischenraum voll ausgebaut und strotzen vor Aktivität.
    Beim Öffnen der Kiste jetzt Anfang Mai (seit Dezember - Ameisensäurebehandlung - nicht geöffnet) mussten die Waben fast ganzflächig mit einem langen Messer vom Deckel losgeschnitten werden.Beim Einbau der Honigwaben-Mittelwände im Honigraum und beim Entfernen des Trennschieds haben wir nun die meisten der unten liegenden Leisten abgeschnitten.
    Auf dem Foto im Anhang sieht man die geöffnete Bienenkiste, allerdings noch mit Trennschied und ohne die jetzt (6. Mai 2016) eingebauten Mittelwände im Honigraum. Das Foto zeigt auch den Zustand, bevor die Holzleisten, an denen die Brutwaben hängen, abgeschnitten wurden.
    Nun unsere Frage: Was sollen wir tun? Wir befürchten, dass wir in dem Chaos keine Weiselwaben entdecken werden.
    Sollen wir das Volk im Sommer in eine neue Kiste mit gut befestigten Leisten umsiedeln?
    Oder was?
    Für gute Ratschläge wären wir sehr dankbar!

    Diese Frage wurde von michfro beantwortet. Siehe erste Antwort.

    • Hallo,

      da sollte schleunigst ein Profi antworten.
      • discuss.answer
        Hallo naturag,
        ein Bild nach dem Herausoperieren der Trägerleisten wäre freilich hilfreich, aber es sieht gewiss schlimmer aus, als es ist. Das Schwierigste habt Ihr anscheinend schon erledigt. Wenn das einigermaßen geklappt hat, alle Achtung. Ihr habt jetzt zwar den absoluten Wildbau im Brutraum, aber damit kann man leben. Weiselzellen werdet Ihr auch bei Wildbau suchen und finden können. Wenn Ihr die Halter für die Honigleisten wieder so eingebaut habt, dass diese sicher funktionieren, würde ich jetzt nichts mehr tun. In ein paar Jahren könnt' Ihr dann so vorgehen, wie unter Bauerneuerung beschrieben.
        Viele Grüße
        Michael

        P.S. Die Halter aber ab jetzt festschrauben und immer über die Frontseite kippen, gelle. Vor der Bauerneuerung auch die Länge der Oberträger kontrollieren.
        [Hinweis: michfro hat den Beitrag zuletzt am vor 4 Jahren, 2 Monaten geändert.]
        • michfro schrieb am 07.05.2016, 08:01
          Herausoperieren der Trägerleisten [...] Wenn Ihr die Halter für die Honigleisten wieder so eingebaut habt, dass diese sicher funktionieren, würde ich jetzt nichts mehr tun.

          Wichtig ist, dass die Brutwaben noch fest an den Trägerleisten sind. Dann können die Wabenträger wieder eingesetzt werden.

          Das wird zu zweit (selbstverständlich mit Schleier) am besten klappen. Denk dran Rauch zu gegeben. Und die Kiste bei der Arbeit 2-3 Meter zu versetzen, damit die Flugbienen nicht im Wege sind. Und lieber früh am Morgen.

          Aber genau schauen, dass die Träger stabil und fest eingesetzt sind.

          -K

          P.S. Und vielleicht sollten die Kontrollen konsequenter durchgeführt und protokolliert werden ("irgendwann im Sommer"?).

          P.P.S. Oops, ich lese genauer, das habt ihr anscheinend schon gemacht. Mach bitte bei der nächsten Kontrolle (7-9 Tage) wieder ein Foto.
          [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 4 Jahren, 2 Monaten geändert.]
            Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte