Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Anhang zum vorherigen Eintrag (Bilder BK2 Durchsicht)
    • 2.Mai. Der Imker war zu neugierig und musste es leider mit einem Stich in die Linke Hand bezahlen! Was lässt du die Bienen nicht einfach machen…

      Bei BK1 werden die Waben bereits an die Heckklappe gebaut. Bei BK2 sind auch zahlreiche Bienen im HR. Den Ausbauzustand werde ich, soweit kein Regen ist, am WE durch öffnen der Kisten sehen.
      • Der ganze Mai war mehr oder minder verregnet. Was im April bereits eingetragen wurde brauchten die Bienen selbst und somit gibt es wenig Honig / Vorräte. Dasselbe berichten die Magazinimker in meiner Umgebung.

        Bei BK2 wurden die neuen Anfangstreifen inzwischen angenommen. Aufgrund des Wetters allerdings auch noch einiges an Platz. Ich füttere etwa alle 7 Tage 1kg Zucker (1:1 Lösung)

        BK3 (2 Schwärme) mittlerweile wird wieder massig Pollen eingetragen und gehe davon aus, dass beim Hochzeitsflug alles gut gegangen ist.

        BK1 Kiste ist im Brutbereich voll, Honigraum wird nur wenig ausgebaut.

        Bei BK1 und BK3 habe ich gestern Abend auch Futter ans Flugloch gestellt. Einfach den Futtertrog direkt ans Flugloch und den Rest eingeengt. Es wurde sofort angenommen. Die Gefahr der Räuberei ist mir bewusst und werde es beobachten. Bei Regenwetter sollte das Risiko überschaubar sein (0,75kg Zucker 1:1 Lösung).

        Keine weitere Schwarmstimmung zu erkennen (Letzt Kontrolle 24.5).
        • 22.6. Regenschicht:

          • 8.Juli. Kontrolle Honigraum:

            BK1: Leider sind ein paar Honigwaben abgebrochen, Es ist aber auch eingelagerter Honig , nicht verdeckelter Honig zu sehen. Aktuell kein Eingriff, warte bis zur Honigernte



            BK3: Leider kaum ausgebaut / angenommen.
            BK2: Entwicklung sehr gut, die neuen Anfangstreifen wurden ausgebaut und somit ist der Brutraum wieder voller Waben (Bienenbesetzt und keine offensichtliche Belastung von Kalkbrut zu erkennen).
            [Hinweis: tryme23 hat den Beitrag zuletzt am vor 8 Monaten, 1 Woche geändert.]
            • 18. Juli. Vorbereitung Honigernte
              Das durchschneiden der Waben zwischen Honig und Brutraum am Vorabend der Honigwaben Entnahme hat sich bewährt dazu kommen die abgerissenen Honigwaben bei BK1.
              Aufgrund des geringen Ausbaus bei BK3, habe ich mich entschlossen die Honigwaben / Mittelwände gleich zu entfernen. Brut auf den Waben ist nicht zu sehen.
              • 19.Juli Honigernte:
                Das Herausnehmen der abgebrochenen Waben lief reibungsloser als gedacht, da in diesem Bereich so gut wie kein Honig eingelagert war konnte das ganze ohne gematsche ausgeführt werden. Die Waben habe ich noch am selben Tag mittel Wäschesack auf gehängt nach einem Tag bei guten 26 Grad habe ich noch den Rest mit 2 Brettern und Schraubzwingen herausgepresst. Danach lies ich noch alles durch ein Spitzsieb. Das Rühren und „abschöpfen“ habe ich mir bei der geringen Menge heuer erspart und gleich alles in Honiggläser gefüllt. Ausbeute etwa 2,5 kg von sehr dunklem Honig (Waltdracht ?).
                Das reinigen des Wäschesackes und des Spitzsieb geht am einfachsten durch auswaschen bzw. abspritzen mit kaltem Wasser .
                • 21. Juli Beginn AS Behandlung
                  BK2 Nassenheider Horizintal 200ml
                  BK1 und BK3 Nassenheider prof. 240ml.
                  Bei allen 3 Bks kleinster Docht
                  Kontrolle nach etwa 36h Verdunstung OK, allerdings kommen noch heißere Temperaturen und zwischenzeitlich hatten wir 5h Regenwetter.
                  Laut Varroawetter.at ist eine Behandlung aber möglich die Grenzwerte der Milbenbelastung in der Region bereits über den Grenzwerten.

                  • 27.Juli Stand AS:
                    BK1 rate 23ml/ Tag, BK3 27ml/Tag, BK2, 13ml /Tag
                    BK3 Umstellung auf größten Docht und + 40ml AS, Somit habe alle 3 BKS insgesamt 240ml.
                    • AS Ende:
                      21.7 – 1.8:
                      BK1 + BK3: 240ml in 11 Tagen --> ~22ml/Tag

                      21.7 – 6.8:
                      BK2: 240ml in 16 Tage --> ~15ml/Tag

                      Keinen Nennenswerte Verluste durch die AS.
                      Bei BK3 konnte ich massig Varroafall beobachten, bei den anderen bei weitem nicht so stark.


                      Auffütterung:
                      6.8. 8/3 kg Zucker je BK
                      9.8. 8/3 kg Zucker je BK
                      12.8. 8/3 kg Zucker je BK
                      14.8. 3kg Zucker je BK
                      17.8 3kg Zucker je BK
                      21.8 3kg Zucker je BK

                      Insgesamt 17kg Zucker je BK (3zu2 Lösung)
                      • 7.9. AS2 150ml alle 3 Bks, BK1 N. Horizontal BK2 + BK3 Prof.
                        15.9. +30ml alle 3 Bks
                        19.9. BK1 keine AS Restmenge, BK2 und BK3 noch 10-15ml
                        21.9. AS Ende
                        Verdunstungsraten AS2:
                        BK1: 15ml / Tag (7.9 bis 19.9 / 12 Tage / 180ml)
                        BK2+3: 12,8ml (7.9 bis. 21.9 / 14 Tag / 180ml)
                        Insgesamt wenig Tote Bienen, Varroafall konnte ich bei Keiner der 3 BKs sehen (im Gegensatz zu AS No1 – BK3).

                        Zwischenzeitlich konnte ich an warmen Tagen (28°C+) Abends noch einige Bienen am Flugloch chillen sehen (BK2) – Zu viel gefüttert (17kg Zucker)? Hat sich mit kälteren Nächten (bis 3°C) aber auch erledigt.
                        • 11.11.2019 - Update -

                          23.09. Gewicht Personenwaage vorne / hinten:
                          BK1 50,4kg (30,5kg / 25,5kg): 18,8kg Vorrat
                          BK2 50,9kg (32,2kg / 24,4kg): 19,4kg Vorrat
                          BK3 46,2kg (27,3kg / 24,0kg): 16.4kg Vorrat

                          30.10. Bei allen 3 Bks, Mausschutz angebracht und Anflugbrett entfernt. Es fehlt noch das Verschließen des Honigraums mit Brett unter dem Trennschied. Hätte ich eigentlich gleich mittmachen sollen, aber leider vergessen.
                          • 12.11. Honigraum aller 3 BKs, versperrt mit Holzschied und mit Brennholz den leeren Raum aufgefüllt, Heckklappe dabei wieder verschlossen.

                            22.12. Oxalsäure Verdampfung bei allen 3 BKS, ca. 4°C
                            BK2 und BK3 2 Tabletten je 2g Oxalsäure. BK1 hatte ich 2mal verdampft da ich beim ersten Versuch leider zu kurz gewartet hatte und zu viel Rest auf der Schale blieb (erster Versuch 2 Tabletten beim 2ten nur eine Tablette).
                            Die Völker waren bei der Behandlung noch nie so aktiv wie dieses mal (Video vom 24.12.)

                            https://www.dropbox.com/s/cocva0j3ipq0mqi/VID_20191224_122142.mp4?dl=0

                            • Hallo

                              so sieht es auch bei mir aus - Bienen sind sehr aktiv

                              Gruss
                              Wolfgang