Hinweis: Dieses Forum wird Ende Februar 2020 archiviert. Mehr dazu ... | Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Hallo Bienenkistenforum,
    Diese Woche war es endlich soweit, ich haben über den lokalen Imkerverein einen Naturschwarm für unsere 1. Bienenkiste bekommen. Alles hat wunderbar geklappt smiley Einen Tag später habe ich mit dem Füttern von Zuckerwasser begonnen. Leider scheint das Zuckerwasser nicht nur den Bienen zu schmecken, sondern auch Ameisen anzulocken. Sie kommen über das nicht völlig dichtschließende Rückbrett in die Bienenkiste.
    Können die Ameisen ein Problem für die Bienen werden? Bzw. gibt es Erfahrungen, wie man die Bienenkiste am besten aufstellt -momentan steht sie auf zwei Paletten - , ausstattet, abdichtet, etc... um einer Ameisenplage vorzubeugen? Nicht, dass die nachher auch noch an den Honig gehen!
    Viele Grüße
    Maja

    Diese Frage wurde von mehreren Migliedern des Forums beantwortet. Siehe erste Antwort.

    • discuss.answer
      normalerweise verteidigen sich Bienen gegen Ameisen. Ich würde also nicht sofort Anlass zur Sorge sehen und erst mal abwarten.
        Erhard Maria Klein - Hamburg
      • Wir hatten vor Jahren mal so einen schlauen Imker, der seinen Bienenstand am Waldrand in Eimerchen mit Altöl gestellt hat....ui, das gab Ärger...besonders weil diese nach heftigem Regen übergelaufen sind...
        also nicht nachmachen...
        • Ja, sowas in der Art hab ich auch als Tip im Internet gefunden smiley
          Hätte wenn dann Wasser genommmen. Aber das verdunstet, friert ein, wird dreckig, es fallen Blätter rein und dann bringt es nichts mehr.
          Ich vertrau jetzt erstmal auf die Antwort von emk und wart ab. Hab vorerst das Rückbrett mit selbstklebenden Schaumstoffstreifen etwas dicht gemacht. Morgen kontrollier ich wieder. Vermutlich kommen die Ameisen dann durchs Flugloch...
          Solange sie nicht zur Plage werden, geht's ja.
          • Du schreibst, Deine Kiste steht auf Palette, vielleicht kannst Du längerfristig die Kiste auf 4 Pfähle stellen und dann mit Folie oder ähnlich glatten Materialien die Pfosten für die Ameisen uninteressant machen. Gräser und andere Steighilfen vielleicht kurz halten, dann sind es nicht so viele Ameisen gegen die sich die Bienen wehren müssen.

            Und guck bitte mal, ob die Ameisen schon eine Straße angelegt haben, hier findest Du dazu noch etwas, sie locken immer mehr an. Unser Garten ist im Sommer auch öfters von Ameisenstrassen durchzogen.

            http://de.wikipedia.org/wiki/Ameisenstraße

            Vielleicht könnte man sie auch schon auf dem Weg zur Kiste ablenken?
            Seit ich diverse Lavendel im Vorgarten gepflanzt habe lassen sie das Fundament weitgehend in Ruhe, ob es daran liegt, keine Ahnung. Nur Spekulationen.

            Bearbeitet, weil Link nicht ging. Geht immer noch nicht, Wiki gucken und Ameisenstraße eingeben.
            • discuss.answer
              Also ich hab bisher beobachten können, dass beide Parteien in relativ friedlicher Koexistenz miteinander leben. Die Ameisen gehen ans Futter und räumen den Müll unter dem Warré-Gitterboden weg, aber auf den Waben hab ich noch keine gesehen.
              Manche sind halt ein bißchen größenwahnsinnig:


              Ich hatte auch erst Angst, dass spätestens ein Tag danach die Ameisen zu Tausenden in die Beute strömen würden, aber seit 2 Wochen hat sich da nicht so viel geändert...
              • Das ist ein klasse Foto, Kompliment.
                • discuss.answer
                  Hi Maja,
                  ich hatte einen Tag nachdem ich Futterteig in die Kiste gestellt hatte das gleiche Problem.
                  Aber wie einige schon geschrieben haben, hat sich das nach 2 bis 3 Tagen geregelt. Inzwischen 2 Wochen später sehe ich kaum noch und wenn nur sehr vereinzelt Ameisen (meine Kiste steht am Waldrand).

                  PS. starkes Foto Danielle =)
                  • Wooow!
                    • discuss.answer
                      bei mir haben die ameisen neulich, während starke unwetter mit viel regen durchzogen und ihr nest wohl am absaufen war, sogar ihre puppen mitgebracht, um sie in der bienenkiste "unterzustellen". und das obwohl die kiste randvoll ist mit bienen. ich gehe mal davon aus, dass das temporär war und die ameisen jetzt wieder in ihr nest irgendwo unter der palette zurückgezogen sind. ich kann leider nicht so tief zwischen die waben schauen, dass ich das prüfen könnte.
                      das bild zeigt die linke obere ecke des stirnbretts der bienenkiste, wo die ameisen einen schlitz als eingang benutzen. eine ameise trägt eine puppe.
                      • Das mit der Wetterabhängigkeit kann schon sein...
                        Meine Ameisen sind trotz weiterer Fütterung der Bienen mit Zuckerwasser wieder ausgezogen als das Wetter endlich schöner wurde smiley
                        • Moin!

                          Ich muss den alten Thread nochmal hochholen.
                          Ich habe ja seit Anfang April ein kleines Volk (Ableger aus 2016) in einer TBH.
                          Heute Abend komme ich nach Hause und mich trifft fast der Schlag, richtig viele Ameisen außen an der Beute und auch innen drin.
                          Die Bienen auch teilweise sichtlich unruhig.
                          Ich hab mal die Pfosten mit doppelseitigem Klebeband umwickelt, aber das bringt nicht viel.
                          Vom Gewicht her müsste noch genug futter drin sein.
                          Trotzdem, wohl zur Beruhigung des Gewissens und zum Starten des Bautriebs, habe ich dann noch 500g Zuckerlösung 1:1 reingestellt.
                          Vielleicht lenkt das auch die Ameisen von den Waben ab.
                          Mal gespannt, wie es aussieht, wenn das Wetter endlich mal wieder besser wird.
                          Kommende Nacht ist nochmals Frost erwartet, aber kommende Woche könnte der Frühling auch in die Nordheide kommen.
                          Gibt es noch weitere Tipps, was man gegen eine Ameisen Invasion tuen sollte oder einfach die Natur machen lassen, weil die Bienen sich schon verteidigen, wenn es warm wird.
                          Gruß!

                          Ulrich
                          • Hi,
                            ich bestreiche die Pfosten - wenn es besonders schlimm ist - einfach mit einem drei cm breiten Streifen Raupenleim. Dann ist das Problem sofort gelöst. Der Raupenleim bleibt ein paar Wochen klebrig und komischerweise ist noch keine Biene hängen geblieben.
                            Viel Erfolg
                            Michael
                            • Alles klar, hab ich mir sofort bestellt.
                              Im letzten Jahr hatte ich Leimringe um die Bäume geklebt, aber leider habe ich keine mehr vorrätig.
                              Das direkte Auftragen des Leims scheint mir noch besser.
                              Morgen wird gehandelt smiley
                              Danke, Michael, für den Tipp.
                              Gruß!

                              Ulrich