Hinweis: Dieses Forum wird Ende Februar 2020 archiviert. Mehr dazu ... | Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Liebe Bikis,

    bei der Hitze Ende August bei uns in Freiburg ist die eine Hälfte der Waben bei meinem dieses Jahr einloggierten Schwarm abgerissen (siehe Bild anbei, das ich von hinten aufgenommen habe).

    Die Frage ist, wie ich damit umgehehen soll.

    Meine Tendenz ist, vor dem Winter nicht mehr einzugreifen und die Bienen einfach machen zu lassen und erst im Frühjahr einzugreifen. Wobei meine Frage auch dahin geht, was im Frühjahr dann zu tun wäre?
    Die Bienen nehmen derzeit weiter gut Futter ab und es scheint Ihnen auch sonst gut zu gehen. Das Volk hatte sich gut entwickelt und ist recht stark.

    Ich kann den Boden derzeit eben nicht abnehmen, da die abgerissenen Waben auf den Boden gefallen sind und sich schräg an die Seitenwand lehnen.

    Die Oxalsäurebehandlung wird daher mit dem Träufeln nicht gehen.
    Frage: kann ich die Oxalsäure auch mit dem Nassenreuter Verdunster einbringen? Oder soll ich die einfach weglasen. Die Varroabelastung war schon vor der ersten Behandlung mit Ameisensäure Anfang August sehr gering(4 Milben bei Puderzuckermethode auf 50 Gramm Bienen). 2. Behandlung mit Ameisensäure habe ich noch nicht gemacht und zögere, da wahrscheinlich gar nicht nötig. Messung ist aber gerade schwierig, da ich nicht so recht weiß, wie ich die Bienen "fangen" soll, um den Test zu machen (Boden kann ich ja nicht abnehmen).

    Daher meine Frage an das Forum, wie soll ich mit dieser Situation umgehen.

    Vielen Dank für Eure Unterstützung

    Thilo
    • Hallo Thilo,

      Meine Tendenz ist, vor dem Winter nicht mehr einzugreifen und die Bienen einfach machen zu lassen und erst im Frühjahr einzugreifen. Wobei meine Frage auch dahin geht, was im Frühjahr dann zu tun wäre?
      Hallo Thilo,
      das ist schon mal der richtige Ansatz. Vor dem Winter nicht mehr eingreifen halte ich
      für die beste Lösung. Die Bienen werden die Waben vielleicht noch etwas verbauen bzw.
      stabilisieren. Ich vermute, dass diese hinteren abgerissenen Teile voll mit Futter sind.

      Das Foto ist nicht das beste, aber ich erkenne im Hintergrund, dass dort noch Wabenteile
      intakt sind und geschätzt das hintere Drittel herabgefallen ist.
      Im späten Frühjahr (Anfang/Mitte April) oder gar erst wenn du bemerkst, dass die Bienen
      anfangen zu bauen, dann erst schneide die Wabenteile heraus. Vermutlich ist bis dahin ein
      Großteil der darin befindlichen Vorräte aufgebraucht und da die Natur Nachschub bietet,
      ist das Entfernen kaum ein Verlust. Das haben die Bienen rasch wieder erneuert.

      Es ist derzeit schwierig zu sagen, ob du noch eine 2. Behandlung machen solltest. Schau
      bei varroawetter.de für deine Region. Und wenn im September/Oktober günstige Bedingungen sein sollten, würde ich die 2. Behandlung machen. Über 10 Grad nachts geht's noch.

      Die Oxalsäurebehandlung wird daher mit dem Träufeln nicht gehen.
      Doch! Die Oxalsäurebehandlung empfehle ich dir wärmstens zu tun.
      Stelle dazu die Kiste schräg aufrecht. Erst dann ziehst du einen dünnen Draht von oben nach unten und trennst dadurch die am Bodenbrett angebauten, heruntergefallenen Waben vom Bodenbrett. Dann nimmst du das Bodenbrett ab und machst die Träufelbehandlung.

      Keine Angst, die heruntergefallenen Teile werden weder aus der Kiste herausfallen noch sich sonst groß verändern. Das liegt daran, dass die Bienen - auch jetzt schon - die
      Teile miteinander und untereinander verbauen und stabilisieren. Sollten die Teile leicht zurückweichen (was ich aber nicht annehme), so wäre das nicht von Nachteil.

      Frage: kann ich die Oxalsäure auch mit dem Nassenreuter Verdunster einbringen?
      Nein, funktioniert nicht. Oxalsäure wirkt durch direkten Kontakt.

      Nach der OS-Behandlung machst du die Kiste ganz normal wieder zu, stellst sie vorsichtig zurück und legst deine Hände bis Ende März, Anfang April in den Schoß.

      Frage: Hast du mit abgenommenem Trennschied aufgefüttert?

      gruß bf
        Abyssus abyssum invocat
      • Hallo Bienenflug,

        danke für Deine Antwort, das hilft mir sehr weiter. Ich hänge mal noch ein 2. Bild an, das vielleicht etwas besser ist.
        Ich kann die Situation aber aber auch beschreiben. Die Waben sind auf der rechten Seite (siehe Bild) auf der ganzen Länge abgerissen (nicht nur hinteres Drittel), so dass insgesamt die ganze rechte Hälfte betroffen ist.

        zu Deiner Frage:
        Aufgefüttert habe ich bei eingesetztem Trennschied. Dieses hatte ich nur zum Foto machen rausgenommen. Aktuell hat meine Kiste 42,5 kg, so dass ich noch am füttern bin weil min. noch 5 kg fehlen.

        LG

        Thilo
        • Thilo schrieb am 20.09.2016, 10:15
          Ich hänge mal noch ein 2. Bild an, das vielleicht etwas besser ist.

          Leider nicht besser, zu mal es zu klein ist und mitten in einer Word-Datei eingebettet wurde (warum das?).

          Bienenflugs Rat hier finde ich auch gut.

          Schöne Grüße

          Kevin
            Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
          • Thilo schrieb am 20.09.2016, 10:15
            Ich hänge mal noch ein 2. Bild an, das vielleicht etwas besser ist.
            Ich kann die Situation aber aber auch beschreiben. Die Waben sind auf der rechten Seite (siehe Bild) auf der ganzen Länge abgerissen (nicht nur hinteres Drittel), so dass insgesamt die ganze rechte Hälfte betroffen ist.

            Hallo Thilo,
            Auch auf diesem Foto scheinen im Hintergrund stehende Wabenteile zu sein.
            Sei es wie es ist: Wenn die Waben auf der ganzen Länge abgebrochen sind, dann empfehle ich dir erst rechts nichts zu verändern.
            Ich empfehle dir weiterhin zu tun: 2. AS-Behandlung nach eigenem Ermessen,
            Oxalsäurebehandlung (Träufelmethode) im Winter und vor dieser Behandlung die am Boden festgebackenen Waben mit einem Zugdraht zu lösen.

            Auch die gänzlich abgerissenen Waben werden nicht rausfallen oder sich nicht merklich verschieben. Du glaubst gar nicht, wie emsig die Bienen zwischen den Waben sind und diese miteinander verbacken.
            Bei der Frühjahrsdurchsicht wirst du sehen, was die Bienen in der Zwischenzeit evtl. schon
            gebaut haben und ob es überhaupt nötig ist, einzugreifen.
            Ich tendiere eher dazu, gar nicht zu machen und den Bienen alles zu überlassen. Bereits im
            Mai wird alles so sein, als wenn nichts geschehen wäre. Die Bienen haben dann von oben nach
            unten nachgebaut. Nur die Wabengassen können u. Umständen nicht mehr so gut einsehbar sein.
            Evtl. kannst du dann vorhandenen Wirrbau vorsichtig rausschneiden.

            Wenn du das so machst, wird das Volk keinen Schaden erleiden.

            gruß bf


              Abyssus abyssum invocat
            • Vielen Dank an Bienenflug und Kevin,

              das überzegt mich, so werde ich es machen. Ihr habt mir sehr geholfen.

              LG

              Thilo