Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Hi,

    Ein Interview mit der Autorin:

    http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/druckfrisch/sendung/druckfrisch-bienen-laline-paull100.html

    Kennt jemand diese Buch ? Liefert es auch für Imker interessante Aspekte ?

    Bg,
    Johannes

    Diese Frage wurde von mehreren Migliedern des Forums beantwortet. Siehe erste Antwort.

    • discuss.answer
      tryme23 schrieb am 07.10.2016, 05:25
      Liefert es auch für Imker interessante Aspekte?

      Aus dem Text: "eine Fantasy-Geschichte aus der Welt eines Bienenstocks":
      Während es Flora 717 gelingt, sich als einfache Arbeitsbiene einen einflussreichen Platz im Machtgefüge des Bienenstocks zu sichern und vom patriarchalischen Auftreten der Drohnen zu emanzipieren, machen auch die Drohnen im Laufe der Geschichte eine Läuterung durch: »Nicht ein Pollenkorn, nicht einen Tropfen Wasser haben wir eingebracht, von Nektar ganz zu schweigen. Keinen Finger haben wir gerührt, aber mit Forderungen waren wir immer schnell bei der Hand. Reinigt meine Haken, leckt meinen Unterleib. Bewundert mich, umsorgt mich (…) Verzeih mir.«

      Böse Männer, böse zentrale Überwachung, böser Staat, gute Individualistin/Einzelgängerin. Zur vereinfachten Darstellung eines totalitaristischen Systems bietet sich der Bienenstock immer wieder an (wie auch die Ameisenkolonie).

      -Kevin
        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
      • discuss.answer
        Wie Kevin schreibt. Auflehnung in einem totalitären System, Individualität vs. Totale Einordnung. Ist interessant, manchmal auch amüsant zu lesen.

        Einige sachliche Fehler sind drin, die dem (Bienenkisten-) Imker beim Lesen auffallen und manchmal stören. So wird immer vom Schwarm geredet, obwohl dies nun längst ein Volk ist. Auch wandeln sich die Aufgaben der Bienen nicht, sondern sind statisch und dauerhaft. Also: Einmal Brutpflege, immer Brutpflege, einmal Sammlerin, immer Sammlerin. Das dient zwar dem Gedanken der Handlung ( Kastenwesen, keine Biene kann/ darf wechseln), stört aber den Imker ein bisschen.

        Trotzdem ist das ein empfehlenswertes Buch. Falls noch ein Weihnachtswunsch offen ist smiley
          "Die Bienen haben das Sagen, ich habe das Tun!"
          Karla Wallner, Mecklenburg
        • discuss.answer
          Mir hat das Buch auch gut gefallen. Es ist unterhaltsam zu lesende Fiction und der ständige Abgleich mit dem eigenen Fachwissen macht zusätzlichen Spaß. "Lernen" kann man als Imker/in nicht unbedingt etwas aus dem Roman smiley

          Jutta
            Bienen machen glücklich!