Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • http://www.naturparkmagazin.de/schwaebisch-fraenkischer-wald/bericht-bau-einer-bienenbeute/

    Hier bin ich auf einen Bericht gestoßen, der sich mit dem Bau einer masurischen Erdbeute beschäftigt. Leider nur kurz und knapp. Hat jemand schonmal von dieser Beute oder dem Veranstalter des Kurses, Ralf Rößner, gehört?
    • Hallo Berti,

      Der Rößner hat da nichts Neues erfunden und auch nichts Besonderes wiederbelebt. Beuten aus
      derartigem Material waren auch bei uns gang und gäbe und es gibt sie teilweise noch in Betrieb. Mellifera hat mehrere auf dem Bienenstand.

      Beim Lesen deines Beitrages hatte ich mir unter dem Begriff Masuriesche Erdbeute etwas ganz anderes vorgestellt. Der Name ist verwirrend und unpassend.
      Diese Art von Naturmaterialien wurden nicht etwa verwendet, weil sie den Bienen besonders gut bekommen. Vielmehr hatten die die armen Leute nicht (Leibeigene über viele Jahrhunderte), um Behausungen für ihre Bienen zu bauen.
      Dafür aber kostenlos Mist aus dem Stall, den Sand/Lehm vor der Tür und Kasein als Bindemittel. Genau so waren auch ihre eigenen menschlichen Behausungen hergestellt.

      Vielleicht waren die Leute in dem genannten Landstrich etwas kreativer bei der Gestaltung
      ihrer Beuten, das mag sein. Vergangenen Monat war ich ja noch da oben in der Ecke und habe auch nach Bienen Ausschau gehalten. Mittlerweile haben die Imker dort Holz zum Bau von
      Beuten.

      In vielen armen Ländern wird noch heute auf diese oder ähnliche Art geimkert und
      aus billigstem Material auf traditionelle Art Beuten hergestellt, die im übrigen nicht die schlechstesten sind und zweifelsohne auch Vorteile haben. Verdrängt wird diese Art der Bienenhaltung durch die Europäer, die den Menschen unsere heutigen Beuten aufschwatzen.

      gruß bf
        Abyssus abyssum invocat
      • Hallo bf,

        Da bin ich wohl einem Narren aufgesessen, was wohl vor allem an dem Bericht bzgl der Varroa liegt. Rößner wird wohl im Herbst einen Kurs in jena veranstalten - vielleicht geh ich da mal hin und frag ihn, ob sich das Phänomen wiederholt, bzw was er mit seinen anderen Völkern macht.

        Die Erdbeute ist ja nach unten offen: ziehts da nicht ungemütlich? Mal sehen, was er mir erzählt.