Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Mein Standort ist ein Dach und unsere Terrasse. Hier ist unsere "Ständer-Lösung". Die Pfähle sind 250 150cm lang mal 7 mal 7. Die Betonplatten 40 x 40 (4 pro Kiste). Bei uns stehen die beiden Kisten rechtwinkelig zueinander (also getrennt), aber wie auf diesem Bild ist eine "Reihenlösung" auch möglich.



    -K

    [Betreff nachträglich geändert.] [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 6 Jahren, 11 Monaten geändert.]
      Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
    • Deine Ideen gefallen mir, sowohl dass Dach als auch diese Unterkonstruktion.

      Eine Frage: Die Kiste ist doch etwa 1,1m lang. Wenn Du dann aber 2,5m lange Pfeiler drunterlegst, dann müssten diese doch wesentlich mehr "überstehen", oder?

      Auf der Grafik wirkt es eher nach 1,5m langen Pfeilern...
        Andreas K. - Bremen - ehemaliger Bienenkistler, imkere mittlerweile mit Dadant.
        __________________________
      • Ja, sorry, 1,5 (eine Standardgröße im Baumarkt)! Nachteilig ist das Gewicht (die Platten sind verdammt schwer). Aber es hat sich ergeben, dass ich am Anfang die umsonst bekommen konnte (und mussten die nicht vom Baumarkt transportieren).

        Die Herausforderung dabei... man will die Kiste so hoch stellen wie möglich (damit man bei der Hintertür nicht zu tief beugen muss). Aber gleichzeitig muss die Stabilität beim Kippen gewährleistet sein. Das Holz ist leicht, die Platten halten alles fest. Man könnte etwas ähnliches nur mit Balken schaffen, aber dann müssen die zusammen geschraubt/genagelt werden.

        Unten ein Bild von letztem Sommer (als die Kiste noch nur 1 m von der Brüstung entfernt war). Da muss ich lachen -- am rechten Rand sieht man den Stuhl wo ich am Anfang mein Kaffee getrunken habe. Im Laufe des Sommers ist dieser Stuhl allmählich näher an die Kiste gerückt (also nach links). Seitdem sitze ich auf der Brüstung links von der Kiste (direkt neben Thula-Baum im Topf). Hier sieht man das alte BK-Dach. Der Blick ist Richtung Süd.

        [Fast vergessen -- der eigentliche Grund für das Bild hier, zu zeigen wie viel besser alles aussieht, wenn der Ständer mit z.B. Klee "verkleidet" ist.]

        [Hinweis: KMP hat den Beitrag zuletzt am vor 7 Jahren geändert.]
          Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
        • Wie das beim Kippen aussieht. Wie Du merkst, könnte man die Pfählen kürzen...


            Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
          • Das rutscht dir beim Kippen nicht auseinander?

            Ich hab hier überall leichte Hanglage, überlege noch, wie stabil die Unterlage sen müsste.
              sapere aude
            • digne schrieb am 09.04.2013, 10:48
              Das rutscht dir beim Kippen nicht auseinander?

              Ich hab hier überall leichte Hanglage, überlege noch, wie stabil die Unterlage sen müsste.

              Zugegeben, die untere Betonplatte müsste eigentlich ein kleines Stück nach vorne geschoben werden, damit der Drehpunkt über der Platte ist, aber auch in diesem leicht versetzten Fall geht es, weil die 2 Betonplatten die oben drauf liegen schwer genug sind um das auszugleichen. (Oder man kippt die Kiste auf den Boden, um "bodensicher" zu sein.) smiley

              Ja, den Hang solltest Du lieber ausgleichen, denke ich.

              Und das allerwichtigste! Man soll im Voraus (also bevor die Bienen da sind) alle Bienenkistenbetreuungsmaßnahmen mehrmals ausprobieren (Kippen, Hintertür abnhemen, Trennschied rein/raus usw.). So verinnerlicht man die (wenige) Arbeitsschritten und merkt im voraus ob es Problemstellen geben wird (z.B. ob die Kiste beim Aufkippen stabil steht usw.).

              Welche Richtung neigt der Hang? Und wie steil, falls das messbar ist?

              -K
                Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
              • Ich soll hinzufügen -- eine einfache EU-Palette oder ähnliches funktioniert genauso gut, nur da ist man eben noch näher zum Boden, z.B. beim Hereinkucken von hinten usw. Das wäre eine Möglichkeit mit dem Hang -- ein Paar Betonplatten oder Steine auf der einen Seite unten, damit man am Ende eine flache, stabile Bühne hat.

                Hier aus der Website:

                  Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                • Danke für die Tips.
                  Es ist nicht schrecklich steil. Und Südlage. Man kann das ja ausgleichen.
                  Ich dachte 4 so Einschlaghülsendinger in den Boden zu hauen, hinten tiefer - vorne höher (30cm?)
                  Alle so mit entsprechenden Stützen versehen, dass es waagerecht wird. Darauf dann Querbohlen. (Sorry, die korrekte Terminologie hab ich nicht;)

                  Die sollten doch ziemlich stark sein- 9cm oder so?
                  (Damit es keine unnötigen Erschütterungen gibt?)


                  Also etwa so, nur ohne die netten Gussbeinchen...
                    sapere aude
                  • Ja, so was hätte ich auch wahrscheinlich gebaut. (Unser Standort ist ein kleines Dach, wir dürfen keine Löcher im Boden machen.) Um das Gewicht aushalten zu können (bis 50+ kg pro Kiste) soll man solche Bohlen/Balken nehmen, denke ich.

                    Was meinst Du mit "ohne Gussbeinchen"? Gibt es Stangen die man einfach reinschlägt, die stabil bleiben?

                    Gerne würde ich mehr Bilder von anderen BK-Imker sehen.

                    -K
                      Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                    • Ich glaub, digne meint das in etwa so:


                      Haben wir gestern erst aufgestellt, der Boden ist auch uneben, kann man mit dem Vorschlaghammer und Wasserwaage aber gut ausgleichen. Die Träger in der Erde sind ca. 50 cm lang, die Konstruktion macht bisher einen sehr stabilen Eindruck (muß wildschweinsicher sein).
                      • Aha, jetzt verstehe ich -- "Einschlaghülsen" -- hat sie doch geschrieben, aber mir war das ein neuer Begriff, danke!

                        -K
                          Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte
                        • Ja, so etwa wie Danielle. Allerdings hatte ich nicht mal an ein Dach gedacht.
                          Sieht gut aus, wie dick sind deine Balken?

                          Ich hatte die spartanische Version wie oben auf dem kleinen Bild im Auge, nur eben mit Einschlaghülsen statt Beinchen.

                          Kevin;
                          die Füsse der Balken-Halter oben stecken in gegossenen Formen (Das vordere sieht aus wie in einer MegaGugelhupfform hergestellt *g).
                          Das macht sie theoretisch beweglich.
                            sapere aude
                          • So. Und jetzt stand ich im Baumarkt vor der Frage:
                            Darf der Ständerbalken imprägniert sein oder ist das ein NoGo?

                            Denn nur Douglasie gabs da unberührt. Aber da war der Preis.
                              sapere aude
                            • Ich hab imprägniertes Holz genommen - und zusätzlich noch mit stinknormaler Holzlasur gestrichen. Ich gehe mal nicht davon aus, dass das die Bienen umhaut :-/

                              Meine Balken sind übrigens 70 x 70 mm (die in der Erde) und 70 x 35 mm (Querbalken). Fürs Dach ca. 50 x 25 mm glaube ich.
                              • Moin,
                                Ich wollte die Chance nutzen und auch mal meinen Ständer im Internet zeigen.
                                Dieses Topmodel besteht aus 9x9 Balken, welche mit Einschlaghülsen im Boden verankert sind. Lasiert in feinstem Eichenton und dann festgestellt ich hab mich in der Grundfläche vertan und die Kiste steht nicht stabil. Daher die formschöne Europalette. Als wetterschutz Wellplastik mit Steinen als Unterlüftung
                                Gruß M
                                • Mir wäre das deutlich zu hoch, um die Kiste noch angenehm kippen zu können. In der Höhe musst Du sie ja quasi "runterlassen". Ist das nicht relativ anstrengend, wenn die Kiste knallvoll mit Honig ist?
                                  • emk schrieb am 15.04.2013, 18:51
                                    Mir wäre das deutlich zu hoch, um die Kiste noch angenehm kippen zu können. In der Höhe musst Du sie ja quasi "runterlassen". Ist das nicht relativ anstrengend, wenn die Kiste knallvoll mit Honig ist?
                                    Kann ich so noch nicht sagen, da der Umzug nach der Honigernte erfolgte. Aber heute beim Handling hatte ich keine Probleme die Kiste über den Boden und Balken langsam und gefühlvoll absinken zu lassen. Und das mit dem Hauptgewicht im Vorderteil. Beim Bau hatte ich mir gedacht, dass wenn der Honigraum erst einmal voll ist das Gewicht anderst verteilt ist und ein absenken vereinfacht. Aber ich werde den Gedanken verfolgen und sollte es doch so sein, werde ich nochmal den Hammer holen und den Ständer tiefer legen. Da hat es noch Potetial. smiley

                                    Gruß
                                    M
                                    • mitch schrieb am 15.04.2013, 19:29
                                      [...]hatte ich keine Probleme die Kiste über den Boden und Balken langsam und gefühlvoll absinken zu lassen.

                                      Aber um den alten Schlager auf den Kopf zu stellen: "What goes down, must come up..." smiley

                                      Und das könnte schwieriger sein. Das kannst Du testen wie die Flugzeugdesigner: ein paar Sack Kartoffeln drin legen und ausprobieren. smiley

                                      -K


                                        Kevin M. Pfeiffer - Berlin (Mitglied, Imkerverein Kreuzberg e.V.) - Imkerbuch - Stockwaage - Visitenkarte