Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Hallo,
    ich habe am 20.7. nochmals eine Bienenkiste mit einem Kunstschwarm
    besiedelt - 2,6 kg...
    Heute habe ich geöffnet ... sie haben ein Drittel ausgebaut und ich hoffe
    noch das es über den Winter klappt...
    Meine Planung dazu...
    Füttern mit Teig bis Ende September,
    dann nochmal abwiegen...
    Varoabehandlung mache ich erst im November / Dezember mit Oxalsäure... vorher
    versuche ich Behandlungen zu vermeiden - Puderzuckertest mache ich ab
    Mitte September...

    Was könnte ich noch tun / habe ich was nicht bedacht?

    Lg Fritz
    • Hallo Fritz,

      wenn du einen Puderzuckertest machen möchtest, dann mache ihn jetzt. Jetzt kannst du auf das Ergebnis noch reagieren, d.h. bei einem hohen Varroabefall doch noch eine AS-Behandlung durchführen. Mitte September kannst du wegen der zu niedrigen Temeraturen nichts mehr tun. Ein Test wäre dann eine sinnlose Belastung für die Bienen.

      Eine Auffütterung mit Futterteig wird wahrscheinlich nicht ausreichend sein, du solltest das durch wiegen kontrollieren. Mit Zuckerlösung (3:2) geht das besser. Auch solltest du Anfang September, jedoch spätestens Mitte September damit fertig sein. Die Bienen können dann, ebenfalls wegen der niedrigen Temperaturen, das Futter nicht mehr umsetzen.

      Viel Erfolg
      Heiner
      • Hallo Fritz,

        Die Bienen haben bis jetzt verhältnismäßig gut gebaut, denn späte Schwärme hatten dieses Jahr
        mit dem Bauen teilweise erhebliche Probleme.
        Dein Volk ist noch am Bauen, das sieht man an den scharfen hinteren Wabenunterkanten - aber, wie lange noch?

        Es ist immer schwierig, aus der Ferne einen Rat zu geben, zumal in solchen Problemfällen.

        Puderzuckermethode würde ich nicht machen - unnötiger und unverhältnismäßiger Eingriff.

        Entweder du entscheidest dich zu behandeln oder du lässt es sein und hoffst auf
        den Behandlungserfolg mit OS-Säure im Winter.

        Die nächste Frage, die du dir sicherlich schon mehrmals gestellt hast, wäre nun: Wie ist das mit dem
        Auffüttern, wie bekomme ich das hin?

        Du hast auch für dieses Volk nur noch ein knappes Zeitfenster von 4 Wochen, aber das reicht!

        Wenn das mein Volk wäre, würde ich jetzt, und zwar morgen Abend, mit 180 ml im Nassenheider anfangen zu behandeln oder übermorgen Stoßbehandlung auf Schwammtuch: 35 ml, nach 5 Tagen (so lange kannst du den Futterteig nahe den Waben drin lassen) erneut Stoßbehandlung wiederholen (noch mal 35 ml).
        Am zweiten Tag das trockene Schwammtuch rausholen und sofort zügig auf ein Minimum von 10 kg flüssig
        auffüttern. (Stoßbehandlung hat den Vorteil, dass die Königin weiterhin bestiftet).

        Jeder hat seinen eigenen Weg und eigene Vorstellungen. Da du näher am Volk bist und auch
        die evtl. bereits vorhandenen Futtervorräte abschätzen kannst, wirst du selbst entscheiden müssen, wie du vorgehst.

        In spätestens 4 Wochen sollte aber auch dieses Volk fertig und die Einwinterung erledigt sein.
        Fütterung mit Futterteig benötigt m. M. n. zu viel Zeit u. Energie.

        gruß bf

          Abyssus abyssum invocat
        • Hallo,

          @Bienenflug: Dazu habe ich nochmal eine Frage. Ist es tatsächlich dann so, dass die Königin bei einer Langzeitbehandlung aufhört Eier zu legen? Das habe ich so noch nirgendwo gehört oder gelesen, wäre aber ja in manchen Situationen gut zu wissen.

          Grüsse
          Petra
          • Hallo Petra,
            es besteht bei der Langzeitbehandlung die Gefahr, dass sie aus der Brut geht. Das muss nicht
            unbedingt und immer so sein.

            gruß bf
              Abyssus abyssum invocat
            • Danke für die Info, Bienenflug!
              Grüsse
              Petra
              • hallo bienenflug...
                ich werde eine stossbehandlung mit folgender auffütterung - wie du vorgeschlagen hast - machen... natürlich ohne gewähr smiley
                damit ich es richtig verstehe / umsetze...
                * heute abend lege ich nahe an die brut ein schwammtuch mit 35 ml ameisensäure...
                * in den honigraum der bienenkiste belasse ich den futterteig...
                * am samstag gebe ich nochmals 35 ml auf das schwammtuch...
                * am nächsten montag nehme ich das schwammtuch raus und stelle in den honigraum zuckerwasser 3 teile zucker / 1 teil wasser
                * auffütterung mache ich bis mitte september - mindestens 10 kg zucker...

                und dann hoffen wir über den winter ... smiley

                ist das so im ablauf / menge passend?

                vielen dank für deine hilfe...
                • Hallo Fritz,

                  Alles richtig verstanden!

                  Leg bitte unter das Schwammtuch einen Plastikdeckel oder eine Nylonfolie, damit die AS nicht
                  ins Holz eindringt.

                  Wenn du den Futterteig im Honigraum positionierst, dann am besten direkt ans Schied, Öffnung zum Brutraum.

                  Ich wünsche dir einen guten Erfolg, insbesondere beim Auffüttern.


                  gruß bf





                    Abyssus abyssum invocat