Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Fährt jemand aus dem Kreis Herford oder Nachbarkreis zufällig dort hin? Dann könnte man sich eventuell zusammen tun. Beginn ist um 10.45 und dauert bis 18 Uhr. Es gibt zwei interessant klingende Vortäge zu den Themen Imkern mit dem Schwarmtrieb und Artgerechte Bienenhaltung sowie Infostände etc...
    Info oder Flyer kann man bei "de Immen" im Netz finden.
    • Hallo Jocelyn,

      keine Sorge, ich wohne nicht in deiner Gegend und möchte auch nicht auf diese Veranstaltung
      fahren. Lass mich bitte an dieser Stelle ein paar kritische Anmerkung machen:

      Diese geballte Fokussierung und Einseitigkeit auf wesensgemäßes Imkern finde ich weder
      gut noch zielführend für die heutige Imkerschaft. Für mich hat die Veranstaltung nach Außen hin einen deutlichen Anschein von elitärer Struktur, Besserwisserei und Überheblichkeit und Selbstdarstellung.
      Dieser Eindruck wird getoppt von dem Nachmittagsvortrag eines wissenschaftlichen Mitarbeiters von Prof. Tautz.

      [b]Artgerechte Bienenhaltung - und warum die moderne Imkerei die Art gefährdet.[/b]
      Ohne den Inhalt dieses Vortrages zu kennen, stört mich alleine schon diese Überschrift des Vorgrages.
      Bienenhaltung, egal auf welche Art und Weise, gefährdet meiner Meinung nach die Art keinesfalls. Insoweit hier der modernen Imkerei der Ball der Artgefährdung zugeschoben
      wird, ist ein Witz. Die Art wird durch ganz andere Faktoren gefährdet und das betrifft,
      wie wir alle zur genüge wissen, die modernen hochproblematischen Umweltbedingungen für
      Insekten aller Art, darunter auch ziemlich graß für die Nutztierart Honigbiene.

      Was ich im Programm vermisse, ist die kritische Auseinandersetzung mit der politisch gewollten und zugelassenen Vergiftung unserer aller Nachrungsgrundlagen wie Boden, Luft,
      Wasser, pflanzliche und tierische Lebewesen. Diese Schwerpunkte der Artgefährdung für Bienen
      bei einer solchen Tagung außen vor zu lassen, ist mehr als unpassend.
      Wenn ich mir ferner betrachte, welche Vereinigungen (mit Infoständen) vertreten sind, darunter auch Mellifera e.V, so fällt mir auf, dass die Aurelia-Stiftung fehlt. Dies wäre doch eine gute Gelegenheit, die derzeitige Petition zum Schutz von Mensch und Tierarten breiter in die Imkerschaft und in die Öffentlichkeit zu transportieren. Ein diesbezüglicher Infostand mit der Möglichkeit, digital zu unterzeichnen, wäre aus meinem Blickwinkel wünschenswert.

      Mir ist jeder Bienenhalter willkommen, egal, auf welche Weise er imkert. Die Probleme sind
      für jeden die gleichen, und das Interesse an den Bienen ist auch durchweg das gleiche.

      Es gäbe zu dieser Veranstaltung sicherlich noch mehr Anmerkungen, jedoch möchte ich
      weder nerven noch ausufern.

      Vielleicht nimmst du diese Anmerkungen gedanklich mit und hinterfragst die Dinge vor Ort
      auch unter diesen Gesichtspunkten.


      Gruß bf



        Abyssus abyssum invocat
      • Hallo Bienenflug,

        ich danke Dir für deine guten, konstruktiven kritischen Gedanken, und dass du sie geäussert hast!
        Für mich sind sie grösstenteils gut nachvollziehbar. Ehrlich gesagt habe ich gestern erst richtig auf den Flyer geschaut und das Thema am Nachmittag realisiert. Das stiess mir aus eben solchen Gründen auch auf.

        Trotzdem würde mich eine Veranstaltung wie diese mal interessieren, wo eben ein etwas anderer Ansatz von vornherein gegeben ist und nicht, wie so häufig auf Messen etc., die Honiggewinnung, Königinnenzucht oder ä. im Vordergrund steht, was jetzt nicht so mein Ding ist.

        Ob sich der "elitäre Anschein" dann bestätigt, würde man ja sehen.. ich war da jetzt eher unvoreingenommen - halte diese Überheblickeit, die manchmal von uns Biki-Leuten rüber kommt aber auch für völlig unangemessen. Was den konventionellen Imkern zb an Einseitigkeit vorgehalten wird, holt uns da doch voll ein... Dies alles ist ja auch sehr gut in dem Buch "Wesensgemässe Bienenhaltung in der Bienenkiste" von EMK (wie ich finde Pflichtlektüre für jeden Imker) beschrieben und das sollte man vor Augen und im Herzen haben. Ist aber auch ein Wachstumsprozess und in der Regel ist jeder doch anfangs erstmal von seiner "Methode" sehr überzeugt..

        Die Idee, dort über die Petition zu informieren ist Klasse. Ich kann mir aber vorstellen, dass dies auch da geschieht.. bzw werde ich die Anregung dort mal an die Veranstalter mailen.

        Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich hinfahre. Ich habe hier zwei Biki-Imkerinnen in der Gegend. Leider sind beide nun doch verhindert... wir sehen uns auch nicht oft und ich hatte mich schon aufs "Fachsimpeln" unterwegs gefreut und dann gemeinsam diese Veranstaltung besuchen.. Gerade weil man gut darüber dann austauschen kann, wäre ich gern mit jemand hingefahren. Aber vielleicht ist es auch besser, ich bleibe zuhause und werfe den ersten Blick in die Kisten, falls die Temperaturen es zulassen..

        Danke jedenfalls für deinen hilfreichen Beitrag
        viele Grüße,
        jocelyn


        • Hallo jocelyn,
          danke für deine Rückmeldung.
          Deine Idee den Veranstalter hinsichtlich der Petition anzumailen finde ich super.
          Mit meiner Kritik möchte ich dich keinesfalls von der Teilnahme abhalten.

          Wahrscheinlich hast du pro An- u. Abfahrt ca. 2 Stunden Wegstrecke zurück zu legen.
          Vielleicht meldet sich doch noch jemand, der mit dir zusammen fahren könnte, wäre auf
          jeden Fall eine Erleichterung/Bereicherung.
          Der Tagungsort selbst soll ja sehr schön sein. Und mit deiner jetzigen Betrachtungsweise
          wäre der Tag für dich sicherlich lehrreich.

          Die Stände selbst scheinen recht allgemein und informativ zu sein.

          herzliche Grüße
          bf

            Abyssus abyssum invocat