Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Liebe Naturbaufreunde,

    ich habe seit 2 Wochen ein Schwarm in der Einraumbeute 5 Rämchen Dadant Hochkant. Jetzt nach 2 Wochen schaue ich das erste mal hinter das Trennschied und sehe das die Bienen alle 5 Rähmchen bis zur Hälfte ausgebaut haben, aber Quer zu den Trägern siehe Bild.

    Den Bienen geht es offensichtlich gut. Was sollte ich tun bzw. was sind eurer Meinung nach meine Optionen?

    https://cloud.bormann.it/index.php/s/cQxyaSNmCX8qdb2

    Vielen Dank
    Ein Naturbauanfänger
    • Hallo,

      für Einraumbeuten-Fragen eigentlich nicht das richtige Forum, aber trotzdem "Hallo" und ein Antwortversuch von mir.

      Auf den ersten Blick meiner Meinung nach 2 "Fehler":
      Erstens sind die Anfangs- oder Dreiecksleisten ohne Wachsantrich oder kleinen Mittelwandstreifen nicht ideal. Mit Mittelwandstreifen oder Wachsanstrich wäre das Risiko des Querbaus sicher deutlich geringer gewesen.
      Zweitens zu spät den Deckel geöffnet und einfach mal von oben geschaut. Man kann auch nur den Deckel öffnen und schauen ohne ein Rähmchen zu ziehen, dann wäre das Problem schon früher aufgefallen.
      Aber hinterher ist jeder König... smiley

      Lösung ist schwierig.
      Für einfach machen lassen spricht eigentlich nur die Vermeidung eines Massakers bei der Alternative.
      Gegen das "machen lassen" spricht eigentlich alles andere:
      Du kannst nie ein Rähmchen ziehen, ein Blick auf die Wabengasse wird bei Vollausbau von gar keiner Seite möglich sein, Varroabehandlung wird nur über Verdampfer gehen, Ernte ist nicht möglich usw.
      Jeder spätere Eingriff vergrößert letztlich das Massaker.

      Bei einer Korrektur und Neuanfang brauchst Du für einen Anfänger gute Nerven, am besten eine Person zur Hilfe und eher niedrigere Temperaturen bzw. den frühen Morgen, damit die Waben wenigstens eine gewisse Stabilität haben.

      Ich würde neue Rähmchen mit Anfangsstreifen vorbereiten vielleicht auch 2 Rähmchen mit einem größeren Mittelwandstück, so dass die Bienen gar nicht mehr auf die Idee mit der anderen Richtung kömmen können.
      Dann Wabe für Wabe vorsichtig oben abschneiden und mit dem Bienenbesen abkehren. Wenn im oberen Bereich der Waben ebenfalls Schaschlikspieße stecken wirds schwierig.

      Aufpassen dass Du ausserhalb der Kiste nicht kleckerst, sonst könnten zusätzlich Räuber angelockt werden.

      Egal was Du machst, ideal ist beides nicht...

      Gruß
      Andreas





      • Schönes Foto.

        Kleiner Schwarm - Kümmernis!

        Ich würde gar nichts ändern, im Gegenteil. Noch 3-4 Rähmchen dazu hängen und sie richtig tüchtig
        füttern, damit sie ein starkes Wabennest bauen. Du hast dann halt das Prinzip Bienenkiste vorerst
        in der Einraumbeute.

        Im kommenden Jahr kannst du dir überlegen, ob du das Volk
        schwärmen lassen möchtest,
        abtrommelst
        oder Rähmchen mit Mittelwänden zuhängst, die sie dann zu Honigwaben ausbauen und hoffentlich füllen.

        As-Behandlung über Verdunster ist möglich, OS-Winterbehandlung stimme ich Andreas zu, nur über
        Verdampfer. (Kannst meinen nachbauen, ganz einfach, findest du hier im Forum).

        Dass die nun quer bauen, sehe ich nicht als großes Problem. Jeder Eingriff, dies zu ändern, wäre
        nicht förderlich.

        gruß bf
        PS: wie kommen die Wabenstücke auf die unteren Leisten? Hast du da schon rum geschnippelt?
          Abyssus abyssum invocat
        • Danke ersteinmal an die freundlichen und vor allem schnellen Rückmeldungen! Ich tendiere eher zu Bienenflugs Vorschlag ist einfach zu schade, dieses doch so schnelle Werk wieder zu zerstören. Und genau: so hat es den Charakter einer Bienenkiste. Ich Frage mich nur, ob das von den Bienen akzeptiert wird, wenn ich nächstes Jahr Mittelwände in anderer Richtung einbaue?
          • Wenn du Mittelwände einfügst, gibt es kein Problem.
            Jedoch wenn du nur Anfangsstreifen oder Holzstreifen vorgibst, wird es wohl in Wirrbau ausarten.

            In früheren Zeiten wurden die Honigräume seitlich durch Zugänge angefügt. Dabei kam es nicht auf die Richtung der Waben an.
              Abyssus abyssum invocat
            • Hat eventuell jemand von den erfahreneren Imkern eine praktische Idee, wie ich für die Bestimmung über die Puderzuckermethode an Bienen komme? Waben ziehen und abkehren fällt ja leider aus. Welche Praktiken würden sich anbieten?

              Hier https://cloud.bormann.it/index.php/s/qLJYYjpWHd4LeRH übrigens ein Update des Stocks von innen (siehe auch Vergleich mit vorherigem Link).