Hinweis: Dieses Forum ist seit Ende Februar 2020 archiviert. Hier geht's zum neuen Forum ...

abonnieren: RSS
  • Guten Morgen,
    Ich habe mal wieder ein Problem:
    Bei der Honigernte am 22.7. waren 4 Waben voller verdeckelter Brut, die ich im Honigraum belassen hatte, mit der Idee diese zu entfernen, wenn die Brut draussen ist.Für die AS-Behandlung war genug Platz über, da ich die vier Waben an einer Seite zusammengestellt hatte.
    Nun ist keine Brut mehr drin, aber sehr viel Honig eingelagert und die Bienen tun alles um noch mehr Waben zu bauen.
    Die neuen, noch honigfreien Waben entferne ich alle paar Tage.
    Aber ich mag ihnen ja nicht den Honig nehmen.
    Wann wäre der geeignete Zeitpunkt diese Waben zu entfernen?
    Nach der Durchlenzung evtl?
    Sollte ich weiteren Wabenbau tolerieren?

    Vielleicht gut dazu zu wissen, es handelt sich um die Kiste, in der ich letzes Jahr einen massiven Wabenabriss hatte, seitdem herrscht im Brutraum chaotischer Wildbau. Macht dieser vielleicht die Honigeinlagerung schwerer? Ich hatte gehofft, dass sie schwärmen, um eine Bauerneuerung zu machen, sie schwärmten leider - das dritte Jahr in Folge - nicht.
    Für Ideen wie immer sehr dankbar
    Natalie



    • Wenn Du ihnen diese Waben lässt wie sie die bauen, dann kannst Du im Winter den Schied nicht einbauen. Dies erscheint mir ein kleiner Nachteil. Bei strengem Winter hilft der Schied, die sowieso ungünstigen thermischen Verhältnisse in der BiKi zu verbessern.

      Ich habe das dieses Jahr aus einem ähnlichen Grund auch vor, den Schied wegzulassen - dann wird der Honigraum etwas mitgenutzt.
      • jakobleipzig schrieb am 02.09.2019, 11:20
        Ich habe das dieses Jahr aus einem ähnlichen Grund auch vor, den Schied wegzulassen - dann wird der Honigraum etwas mitgenutzt.

        Ja?
        Wie denn?
        Was hast du für Vorstellungen, was die Bienen da drin veranstalten außer im Winter zu verklammen, weil sie die wärmende Traube nicht mehr erreichen?

        Schied kommt von scheiden = trennen, abgrenzen

        Bei den meisten Magazinbeuten wird der Honigraum abgenommen, an dessen Stelle kommt ein Kissen oder direkt der Deckel. Der Brutraum wird nach oben begrenzt bzw. abgetrennt.
        Bei der Einraumbeute, TBH und sicherlich noch weiteren Beutenystemen wird der Bereich für die Bienen nach der Honigernte und Auffütterung mit einem Schied begrenzt bzw. abgetrennt, weil kein Raum (Zarge) entnommen werden kann.
        Es gibt keinen Grund der sich mir erschließt, warum die Bienen im Winter viel mehr Platz haben sollten als sie brauchen, sie können auf Grund der Volksgröße nicht mal den ganzen Brutraum nutzen.
        Daher verschließe ich das Trennschied im Herbst komplett bis zum Boden, anstelle des Rückbrettes kommt ein Gitterrahmen, so wird der ungenutzte Honigraum über den Winter ausreichend belüftet um Schimmel vorzubeugen.
        Dies hat nichts damit zu tun, wie viele meinen, dass die Bienen dann nicht so viel heizen müssten. Das tun sie ohnehin nicht, gewärmt wird nur die Traube im Wintersitz (nur so am Rande, aber das ist dir sicher bekannt).
        Anders sieht es im Frühjahr aus, da muss man den Bienen rechtzeitig mehr Platz geben um die Entwicklung des Volkes nicht zu bremsen.

        Bin also auf die Gründe gespannt, warum ihr das Trennschied weglassen wollt‘, ich lerne gern dazu......


        Gruß
        Markus


          Bestand:
          2x Bienenkiste
          4x TBH
          1x Christsche Magazinbeute
        • Markus, was kann man nach Deiner klugen Belehrung noch sagen??? Es gibt keinen vernünftigen Grund...